Schlagwort: Union Berlin

Und zum Nachtisch Rolling Sushi

Das Leben ist ein Rolling Sushi, zumindest wenn man wie der 1. FC Nürnberg den Relegationsplatz in Liga Zwei sicher hat, und Woche für Woche die appetitlichen Gegenkandidaten aus Liga Eins an sich vorbeiziehen sieht. Schwere Brocken allesamt, der Club muss Zähne zeigen, um nicht selbst als fränkisches Schäuferle vom Gegner verspeist zu werden.

Gestern, während des Spiels Werder Bremen gegen den VfB Stuttgart hatten der Meister von 2004 und der Meister 2007 beide vorübergehend Platz 16 inne. Am Ende des Tages steht Frankfurt dort, weil das schlechtere Torverhältnis den VfB auf den direkten Abstiegsplatz, der Sieg Werder ans rettende Ufer gebracht hat. In den letzten Wochen schauten auch Augsburg und Hoffenheim mal auf dem Relegationsplatz vorbei. Theoretisch dort landen können auch noch Darmstadt, der HSV und Wolfsburg. Bei solch einer Auswahl fällt die Entscheidung schwer, wen man sich da wünschen sollte.

Der Club hat sich den Relegationsplatz gegenüber der Konkurrenz souverän gesichert und dabei teilweise begeisternden Fußball gespielt. Jetzt gehen die Helden auf dem Zahnfleisch. Burgstaller, der nach seinem 3-1 gegen Leipzig nicht mehr laufen konnte, ist das Sinnbild dafür, dass  die Mannschaft am Ende ihrer Kräfte ist. Nach dem 6-2 gegen Union werden sie noch zwei Energieleistungen brauchen, um aufzusteigen. Trainer Weiler hat es geschafft, ein Team zu bauen, das trotz zahlreicher Schwierigkeiten eine großartige Serie hingelegt hat und in den besseren Momenten schon einiges an Spielkultur erahnen läßt. Die schweren Verletzungen von Erras und Schäfer hat die Mannschaft lange Zeit gut weggesteckt. Mit den beiden in der Stammelf wäre der Club am zweiten Platz vermutlich ein ganzes Stück näher dran, wenn nicht sogar mit dem besseren Torverhältnis an Leipzig vorbeigezogen.

Den Kader hat ganz überwiegend übrigens noch Martin Bader zusammengestellt, auch für das neue Nachwuchsleistungszentrum, aus dem Erras kommt, zeichnet er maßgeblich verantwortlich. Die einzige richtungsweisende Transferentscheidung von Andreas Bornemann war der lukrative Verkauf von Schöpf an Schalke. Im Sommer wird man sehen, wen der neue Manager ausfindig machen kann und wie es ihm gelingt, die Begehrlichkeiten der Konkurrenz auch gegenüber Weiler abzuwehren. Die Vertragsverlängerung mit Erras war ein wichtiger Beitrag dazu.

Gegen wen also soll der Club antreten am 19. und 23. Mai? Bei einem Rolling Sushi drängen sich Fischköpfe förmlich auf, aber gegen Werder, das muss nicht sein. Werder ist sympathisch, außerdem eine KO-Spiel-erfahrene, abgewichste Truppe, die 34 Spieltage lang vor sich hin dümpelt und dann im Pokal plötzlich groß aufspielt. Gegen Stuttgart hat der Club seinen größten Erfolg der letzten Zeit errungen, das könnte ein gutes Omen sein, ebenso wie die miserable Abwehr der Schwaben. Weitere Kandidaten für ein Südderby sind der FC Augsburg und Eintracht Frankfurt. Gegen Augsburg hat der Club schon mal eine Relegation gewonnen, Frankfurt zeigt im Moment Nervenstärke und wäre der Verein, der bei den Clubfans die höchsten Abneigungswerte besitzt. Im Vergleich zu einer Relegation Nürnberg gegen Frankfurt wirkt Game of Thrones wie eine Talkshow mit Anne Will. Darmstadt hat ein paar Big Points liegenlassen und ist sehr abhängig von Wagner und Standards, die Leistungskurve zeigt eher nach unten. Mein Herz gönnt den Lilien den Klassenerhalt, als Gegner wären sie auf dem Papier sicher angenehmer als die anderen. Der HSV hat wohl mit dem verdienten Sieg gegen Bremen den einen Schritt nach vorne gemacht in seiner Entwicklung, der ihm die Relegation dieses Mal erspart. Wolfsburg allerdings ist trotz 5 Punkten und 13 Toren Vorsprung im Moment alles zuzutrauen, auch der Absturz auf Platz 16. Für Hoffenheim spricht, dass sie eine Relegation schon überstanden haben, der Club hat das allerdings schon zweimal geschafft.  Wenn Weiler es jetzt schafft, so zu regenerieren, dass es keinen Spannungsabfall gibt, kann der Club jeden schlagen. Und die letzte halbe Stunde spielt er ja zuhause.

Warum ich so lange nicht geschrieben habe, hat der treue Leser Johannes gefragt. Nun, ich dachte natürlich, ich träume, als Nürnberg 18 Spiele unbesiegt war, und wollte nicht geweckt werden. Außerdem arbeite ich an meinem neuen Kriminalroman, der hoffentlich so spannend wird wie diese Saison mit dem Club.

Jena leuchtet

Es war ein prall gefülltes Pokalwochenende mit einigen sehr erfreulichen Ergebnissen. Drei Bundesligisten, die keiner wirklich braucht, der HSV, Ingolstadt und Hoffenheim, sind draußen. Mit Aue, Viktoria Köln und Reutlingen setzten sich außerdem ein Dritt-, ein Regional- und ein Oberligaverein gegen die Zweitligisten Fürth, Union und KSC durch. Die letzten beiden sind nach den hochgesteckten Zielen in einer handfesten Krise, mal sehen, wer von ihnen sich aus dem Kreis der  sechzehn Aufstiegsaspiranten demnächst verabschiedet. Viktoria ist zwar eine Neugründung aus dem Jahr 2010, kann seine Wurzeln aber über mehr als ein Jahrhundert zurückverfolgen. Einer der Vorläufervereine hieß offiziell „VfR Köln 04 rrh.“. Das rrh. stand für rechtsrheinisch, so viel Zeit musste sein. Ich frage mich, wie die Fans damals angefeuert haben, wenn der VfR linksrheinisch angetreten ist: „Hurra, Hurra, der rrh. ist da!“ vielleicht. Ein Verein, der „rrh.“ heißt, geht jedenfalls niemals ohne Punkt vom Platz.

Auch die faustdicken Überraschungen blieben nicht aus. Wer das Weiterkommen von Hertha und Nürnberg in die Kombiwette genommen hätte, könnte sich jetzt wahrscheinlich die kleine Zehe von Kevin de Bruyne leisten, wenn auch nur mit Ausstiegsklausel. Das Elfmeterschießen in Aalen zeigte, dass es mit Nürnberg nicht langweilig wird. Der Club hat nach wie vor das Zeug zum Depp, aber in Aalen hat er seinen Meister gefunden.

Mein persönlicher Glücksmoment war das 3-2 von Jena gegen den HSV. Wenn der Verein an der Pfeffersackchaussee ein Dino ist, der seine Corporate Identity ernst nimmt, dann sollte er endlich aussterben. Das peinliche Gewürge aus der Relegation setzt sich fort. Es bedurfte auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld zweier Freundlichkeiten des Schiedsrichters, der einen Ball im Aus nicht sah und eine Dino-Sympathie-Nachspielminute obendrauf legte, um den HSV in die Verlängerung zu wuchten. Dort siegte dann zum Glück das Gute, Jena kämpfte nicht nur mit heißem Herzen, es war den einfallslosen Hamburgern auch läuferisch und spielerisch überlegen.

Der FC Carl Zeiss Jena spielt leider nicht in der 3. Liga, sondern nur in der Regionalliga Nordost*. eine Klasse höher tummeln sich acht Vereine aus der letzten Saison der Oberliga der DDR, unter anderem auch die ehemaligen Bundesligisten Dynamo Dresden, Energie Cottbus und Hansa Rostock, der letzte Meister der DDR. Die Süddeutsche und die Berliner Zeitung haben ausführlich darüber berichtet.  Jena war im Pokal schon öfters der Favoritenschreck und hat mit Volkan Uluc seit Ende 2014 einen sehr interessanten Trainer, den ich einmal live erlebt habe, als er noch bei BFC Dynamo Berlin war. Außerdem ist Jena der einzige Verein im deutschen Profifußball, der auf seinen Heimtrikots für eine Heavy Metal Band aus Saalfeld und auf den Auswärtstrikots für eine militante Meeresschutzorganisation aus dem US-Bundesstaat Washington wirbt. Das eine würde man eher im Erzgebirge, das andere eher in Rostock vermuten. Wer so saucool ist und reihenweise Erstligisten nach Hause kegelt, der sollte es doch schaffen, demnächst aufzusteigen. Vielleicht gelingt ja auch der Durchmarsch. Darmstadt hat es vorgemacht.

*Korrigiert nach Hinweis von Oliver Fritsch. Danke!

Weiler, warum?

Je länger René Weiler Trainer beim Club ist, desto undeutlicher wird die Zielrichtung seiner Verpflichtung. Auch die Art und Weise, wie er unter anderem vom kicker hochgejubelt wird, während man Valérien Ismaël dort nie eine echte Chance gegeben hat, immer reserviert war, immer Zweifel gesät hat, ist sehr befremdlich.

Als Ismaël nach dem 1-2 in Sandhausen entlassen wurde, hatte er 10 Punkte Rückstand auf Platz 2 und noch 21 Spieltage Zeit, um das zu korrigieren. Weiler hat jetzt 11 Punkte Rückstand und neun Spieltage Zeit. Mittlerweile haben Martin Bader und Vorstand das Saisonziel korrigiert, angeblich weil Weilers Handschrift zu erkennen sei, und weil es mit ihm eine klare Perspektive für einen Wiederaufstieg in der nächsten Saison geben werde.

Ich sehe nichts von einer Handschrift des Trainers, abgesehen davon, dass die Zahl der Gegentore geringfügig zurückgegangen ist. Beim 0-1 zuhause gegen Heidenheim spielte die Mannschaft genauso einfallslos wie gegen Düsseldorf in der Hinrunde, obwohl in der Winterpause zwei neue Spieler kamen und obwohl Weiler anders als Ismaël nahezu aus dem Vollen schöpfen kann, was den Kader angeht. Weilers Offensivtaktik besteht in einem blinden und fleißigen Anrennen ohne jede nennenswerte spielerische Linie.

Nimmt man die ersten acht Spiele der jeweiligen Halbserien, sind Weilers und Ismaëls Bilanz beinahe identisch:

Beide gewannen gegen Aue und Union, beide verloren gegen Heidenheim und sang- und klanglos gegen den FSV Frankfurt. Gegen Düsseldorf gab es für Ismaël eine Niederlage, dafür hat gewann er das Spiel gegen Kaiserslautern. Gegen Fürth gab es für Ismaël am zweiten Spieltag ein 1-5. Ich frage mich, welche Erwartungshaltung man an diesem Tag im Verein hatte. Der komplett neu aufgestellte Club traf mit einem neuen Trainer auswärts auf seinen Angstgegner der letzten Jahre, der kurz zuvor wegen der Auwärtstorregel in der Relegation am HSV gescheitert war. Das beste Zweitligateam der Vorsaison traf auf eine Mannschaft, die ihr zweites Pflichtspiel bestritt. Trotzdem wurde die Klatsche 1-5 ebenso kleinmütig naserümpfend vermerkt wie das Ausscheiden in der ersten Pokalrunde, das fast alle Nürnberger Trainer der letzten zwanzig Jahre einschließlich Meyer mindestens einmal zuwege gebracht haben. Die Handschrift Weilers im Rückrundenspiel gegen Fürth kurz vor Weihnachten ergab nach einer Halbzeit mit einem Mann mehr ein grottenschlechtes 0-0 mit nahezu keinen Torchancen. Bleibt also der Heimpunkt gegen den KSC, der den Unterschied zwischen dem Fehlgriff Ismaël und dem Perspektivtrainer Weiler ausmacht. Das ist lächerlich und kaschiert die Feigheit der Vereinsführung, die zu keinem Moment bereit war, dem neuen Trainer Ismaël bei seiner Riesenaufgabe zur Seite zu stehen. Warum hat man die schwachsinnige Parole vom sofortigen Wiederaufsteig überhaupt ausgegeben, wenn man weder Kader noch Trainer kennt, in dieser so ausgeglichen besetzten Zweiten Liga?

Die Lobeshymnen auf Weiler dagegen sind jedenfalls nicht lächerlich genug für den kicker, der nach dem 1-2 in Kaiserslautern Torwart Rakovsky als Sündenbock für die  Niederlage ausgemacht hat, wie schon zuvor beim 0-1 gegen Heidenheim. Für die einfallslose Offensive und die Stellungsfehler der Abwehr vor den Lauterer Toren kann der Torwart gar nichts. Und es wäre schön, wenn sich Hoffnungsträger Weiler wenigstens ansatzweise vor seinen jungen Torwart stellen würde, anstatt sich diskret zurück zu ziehen, wenn das Mediengewitter über Rakovsky hinweg geht. Roberto di Matteo unterstützt bei Schalke großartig und demonstrativ seinen Keeper Wellenreuther. Weiler schweigt sich aus, wenn eine Woche lang über einen Torwartfehler räsoniert wird.  Man könnte sich auch die Frage stellen, wieso Rakovskys Entwicklung unter Weiler stagniert.

Ismaëls Handschrift wurde besonders deutlich nach der Sieben-Punkte-Serie gegen Kaiserslautern, Bochum und Leipzig. Er setzte auf die Offensive. Die erste Halbzeit gegen Kaiserslautern war die beste Halbzeit dieser Saison und zeigte endlich einmal das überragende offensive Potenzial des Kaders. Der Club schaffte es aber auch, ein 1-0 gegen Leipzig taktisch hervorragend eingestellt und nervenstark über die Zeit zu bringen. Darauf hätte man aufbauen können. Das 0-3 in Darmstadt danach war von Spielverlauf und Einstellung etwas völlig anderes als die beiden traurigen 0-3 in Heidenheim und Karlsruhe. Aber die öffentliche Demontage von Ismaël ging unter stillschweigender Duldung der Vereinsführung fleißig weiter.

Mal sehen, wie viele Punkte Weiler gegen stärker werdende Bochumer und in Leipzig noch zusammenkratzt. Vielleicht kann Martin Bader dann beim Heimspiel gegen Darmstadt den dritten Trainer seines Vertrauens in dieser Saison vorstellen, mit dem er langfristig zusammenarbeiten möchte.