Schlagwort: Tim Wiese

Hauen uns die Nockerln heute von den Hockerln?

Obacht, denn die Österreicher sind so brandgefährlich wie schon lange nicht mehr. Es sieht wieder nach Fußball aus, nicht wie die Skulpturen im Schloß Schönbrunn, was da auf dem Rasen geboten wird. Gerade haben sie die Niederlande besiegt. Na gut, werden da manche sagen, gegen die Niederlande gewinnen im Moment alle, sogar wir. Aber trotzdem. Umbruch und Aufbruch sind das Motto der Stunde beim Nachbarn, auch in einer Alpenrepublik gibt es Leute, die den gepflegten Flachpass spielen können. Und dann gibt es diesen Trainerfuchs Koller. Österreich kämpft sich zum VfL Bochum des Weltfußballs empor. Es könnte also heute Abend heikel werden.

Mittelfristig plädiere ich dafür, mit zehn Offensiven und einem Torwart zu spielen, Neuer, Adler, ter Stegen, egal, alle außer Wiese. Die Abwehr können wir uns schenken. Dann gibt es keine Stellungsfehler und verwundbaren Schnittstellen mehr, sondern 90 Minuten lang erspielte Chancen, ein paar Glanzparaden, am Ende steht es dann 7-4 für uns. Oder 12-8. Wie damals im Schulhof, als es nur Offensivgenies gab. Und wir unsere Laktatwerte mit Sunkist manipulierten.

Späte Gurkerltore, extrafein

Dass Bayer Leverkusen ein ernsthafter Konkurrent um die vorderen Plätze sein wird, zeigte sich gestern in der 87. Minute im Spiel gegen Bremen. Erst köpfte Kadlec den eigenen Mann an, ein Querschläger kam zurück zu ihm, beim dritten Versuch ging der Ball vom Innenpfosten schließlich ins Tor. So hat Leverkusen früher seine Gegentore kassiert. Natürlich war das noch kein Überfußball wie letztes Jahr über weite Strecken, die Bremer standen hinten gut und Wiese war bester Mann auf dem Platz. Aber späte Tore, an die man immer glaubt, zeichnen Spitzenmannschaften ja bekanntermaßen aus. Und das Dauerthema Ballack wird bald keines mehr sein. Spätestens, wenn die CL-Saison beginnt, werden alle potenziellen Sechser zu ihrem Recht kommen, auch wenn der Skandalisierungsversuche kein Ende ist. Daniel Theweleit versteigt sich auf Spiegel Online sogar zu einem „Der undurchsichtige Herr Dutt“, weil Leverkusens Trainer am zweiten Spieltag noch nicht verbindlich zusichern konnte, ob er in Zukunft Ballack oder Rolfes oder Ballack und Rolfes bringen wird. Oder Bender noch mit einkombiniert. Nach dem ordentlichen Auftritt von Ballack nach fast einem Jahr Verletzungspause ist der durchsichtige Herr Theweleit offenbar bestrebt, neue Schwierigkeiten unter allen Umständen herauf zu beschwören. Aber Robin Dutt hat mit dem knappen, nicht unverdienten Heimsieg erst einmal einen akzeptablen Saisonstart hingelegt, ebenso wie Heynckes, Rangnick und Stanislawski.

Das antiquierte Sport-Studio

Am Samstag seit Menschengedenken mal wieder das Sport-Studio im ZDF gesehen. Ich kam zu spät zur Konferenz auf Sky, weil ich gerade an meinem neuen Krimi arbeite, der wieder bei Rotbuch erscheint, und konnte gerade noch sehen, wie Eigler sein 3-0 bejubelte. Nach sechzehn Minuten 3-0. Trotzdem hatte ich auch für die Sportschau keine Zeit. Also um elf dann rein ins ZDF, rein in eine bittere Enttäuschung.

Erst gab es ein hochnotpeinliches Interview mit Heynckes, in dem man auf Bunte-Niveau alle Ballack-Gemütszustände durchhechelte. Als Heynckes nach der vierten oder fünften überflüssigen Frage einzuwenden wagte, seine Mannschaft habe gegen Wolfsburg soeben überragend gespielt, wischte der Interviewer dies mit „Dazu habe ich Ihnen doch gratuliert.“ vom Tisch. Die Gratulation als Disclaimer und danach kann hemmungslos am Thema vorbei gefragt werden? Ein Glückwunsch ist doch kein journalistisches Arbeiten. Als ob es zu dem Spiel und zu Bayer nicht einiges zu fragen gegeben hätte. Der Vergleich zur Vorsaison, als man nach 25 Spielen ohne Niederlage doch noch in die Europa League abstürzte. Mittlerweile hat man schon viermal verloren, Hyypiä spielt keine Übersaison, Kießling wird nicht Torschützenkönig werden und trotzdem wirkt man gefestigter.

Dann gäbe es da noch die Form von René Adler, der mit einem Notenschnitt von 2,94 im kicker den eigenen Ansprüchen nicht gerecht wird und sich zusammen mit Wiese bald hinter Rensing wieder finden wird, wenn der weiter so toll hält. Oder die starke Leistung von Lars Bender, die für sich allein bemerkenswert ist, und nicht, weil Ballack wegen ihm nicht dabei war. Oder die Verletzung von Friedrich, der fulminante Renato Augusto, der neue Vertrag von Heynckes, die Option Bayern in diesem Zusammenhang, seine persönliche Bilanz gegen Villareal nach mehr als zehn Jahren in Spanien und, und, und. Natürlich schmeckt es Ballack nicht, dabei zu sein, wäre ja noch schöner, wenn sich so ein Kaliber in die Ecke trollt. Aber wenn er wirklich in die Nationalelf zurück will, kann es ihm nicht schaden, topfit und ausgeruht in die neue Saison zu gehen. Die Plätze werden 2012 vergeben, nicht jetzt. Außerdem spielt er ja regelmäßig und meistens sehr ordentlich.

Beim Zwiegespräch mit Emanuel Pogatetz wirkte Wolf-Dieter Poschmann anschließend so gehetzt, als habe er zuhause den Wasserhahn angelassen. Zwei der drei Einspieler zu Pogatetz befassten sich mit den Bayern, über die bemerkenswerte Situation von Hannover gab es kaum etwas zu hören. Wenigstens war der Spruch von Andi Herzog über den verfressenen Kollegen Pogatetz lustig.

Als dann der Club gezeigt worden war, machte ich den Fernseher aus. Wo war die Hintersinnigkeit, die Verweigerung gegenüber der Sensationshechelei, die konzentrierte Gesprächssituation, in der man immer wieder die Gäste dazu bringt, mehr zu sagen als die vorgestanzten Phrasen für Pressekonferenz und nach dem Spiel? Schade, das war früher einmal eine Bastion des intelligenten Sportjournalismus. Hoffentlich hatte ich nur einen schlechten Abend erwischt.