Schlagwort: René Adler

Ohne Gomez fahren wir zur WM

Es war nicht alles schlecht in dieser zu Ende gehenden Saison. Und dass Gomez bei der WM zuhause bleibt, ist eine gute Nachricht. Eigentlich bleiben alle Stürmer zuhause bis auf Klose. Volland, das ist auch nur so ein Raumpfleger, will sagen Raumsucher, aber zumindest hat er die Statur von Gerd Müller. Außerdem ist er dreimal so schnell. Großkreutz – Lüdenscheid hin, Dampfplauderer her – ist eine sehr gute Wahl, Schmelzer dagegen ein wandelndes Risiko. Adler (nicht überraschend) hat’s ebenso versemmelt wie ter Stegen (überraschend). Warum Jansen mitdarf, ist mir ein Rätsel. Es gibt keine Relegationsspiele bei der WM. Aber es muss ja auch Streichkandidaten geben. Götze ist für mich auch ein Streichkandidat. Löw will hoffentlich nicht den gleichen Fehler machen wie 2012 mit Schweinsteiger. Götze hat keine Wettkampfpraxis, ein 4-1 beim HSV ist keine Wettkampfpraxis. Ohne Gomek könnte es für den Titel reichen.

Lob der Unbeliebten

Heute sollen hier einmal Mannschaften gelobt werden, denen ich sonst eher Hohn und Spott zukommen lasse.

Eintracht Frankfurt hat ein wirklich tolles Spiel abgeliefert am vergangenen Donnerstag in Porto. Wer so spät 0-2 in Rückstand gerät und bei einem Dauergast in der Champions League so abgebrüht zurückkommt, der kann noch einiges reißen in diesem Wettbewerb. Kämpferisch, spielerisch, taktisch war das sehr ansehnlich, mit einer nahezu perfekten Chancenverwertung und einem Zambrano, dessen nerviges Gezicke in der Liga im Kontext internationaler Vergleiche auf einmal eine nützliche Form der Reviersicherung darstellte.

Hertha BSC wird leider nicht mehr in den Abstiegskampf verwickelt werden, ich hatte insgeheim auf eine Relegation gegen Union gehofft. Wenn sie nicht gerade gegen die unglaublichen Nürnberger ein Heimspiel versemmeln, spielen sie gefestigt, zielstrebig und ab und zu sogar schön. Es lauern zwar noch vier, fünf andere Mannschaften auf den Platz an den europäischen Fleischtöpfen, aber egal, ob es reicht für den Aufsteiger(!): Fremdschämen für den Verein, der nach einem Dampfer benannt wurde, ist erst einmal vorbei.

Der HSV war vor der Saison mein Abstiegskandidat Nummer Eins. Kann gut sein, dass er dieser Erwartunghaltung am Ende doch noch gerecht wird, aber das 3-0 gegen Dortmund hat nicht nur einen erfreulichen Verlierer gezeitigt, sondern auch eine Heimelf, die endlich wieder einmal Fußball gespielt hat. Adler machte seinen Job, anstatt wahllos herum zu tölpeln, und schöne Tore gab es auch. Der nette Herr Slomka hat bei seinem Einstand ein gutes Händchen bewiesen. Der Sieg über Dortmund bedeutet: Alle Totgesagten der Hinrunde, auch Braunschweig, selbst wenn sie gegen die unglaublichen Nürnberger auswärts einen Vorsprung in Überzahl aus der hand geben, sind wieder dabei im Kampf um Platz 15 und 16.

Weil Frankfurt einen Dreier gegen Bremen hergeschenkt hat, ist der Club jetzt plötzlich Zwölfter. So viele Siege wie Braunschweig auf Platz 18, so viele Niederlagen wie Leverkusen auf Platz 2, Dritter der Rückrundentabelle. Das Phrasenschwein grunzt zufrieden, aber: Es war schon immer etwas Besonderes, ein Club-Fan zu sein.

Digitale Minimalisten

Eins oder Null, welch einen Unterschied das machen kann, hat Bayer Leverkusen jetzt in zwei Auswärtsspielen innerhalb von vier Tagen eindrucksvoll bewiesen. Gegen die überhitzten Duracell-Häschen aus Lüdenscheid waren sie gallig, in San Sebastian abgebrüht. Leverkusen beherrscht nicht nur den gepflegten Offensivwirbel, sondern hat auch die Entschlossenheit, ein dreckiges 1-0 zu machen, wenn es sein muss. Und es ist kein Zufall, dass ein Abwehrspieler, Toprak, das Tor für das Achtelfinale gemacht hat. Ein Malocher, ein Abräumer, ein Defensiver. Auch das zeichnet große Mannschaften aus. Puyol 2010 im Halbfinale, als die DFB-Elf ziemlich lange ziemlich gut verteidigt hatte. Oder 1998 Laurent Blanc gegen Paraguay im Achtelfinale mit dem Golden Goal. Reingehämmert, -gewürgt, -gebolzt irgendwie. Spanien und Frankreich konnten auch anders damals, und Leverkusen ist spielerisch noch nicht am Limit. Sie haben kein Genie mehr wie Emerson, keinen Grandseigneur wie Ze Roberto und keine technisch versierte Kampfmaschine wie Lucio in ihren Reihen, sie wachsen und entwickeln sich gemeinsam, ganz still und leise unter Anleitung des klugen Sami Hyypiä.

Obwohl die mannschaftliche Geschlossenheit die große Stärke ist, möchte ich Simon Rolfes ausdrücklich herausgeheben. Er spielt die beste Saison seiner Laufbahn und ist nicht nur nominell der Mannschaftskapitän, sondern das heimliche Kraftzentrum in dieser Hinserie. Notendurchschnitt 2,92, dazu zwei Tore in der Liga und drei in der Champions League. Das ist zahlenmäßig nicht viel, aber es waren entscheidende Tore, die der Mannschaft die Möglichkeit verschafften, sich das Spiel anzueignen und zu gewinnen. Gegen Hannover das 1-0, gegen Augsburg das 1-1, gegen San Sebastian im Hinspiel das 1-0 mit dem Halbzeitpfiff, gegen Donezk den Elfmeter zum 2-0. Dass die Mannschaft sein 1-1 in Manchester nicht besser nutzen konnte, lag nicht an ihm. Selbst beim desaströsen 0-5 gegen Manchester hatte Rolfes die Note 3,0 im kicker. Er ist stabil, aggressiv, findet fast immer eine spielerische Lösung und für einen defensiven Mittelfeldspieler torgefährlich genug, um unberechnbar zu sein.

Dass man Rolfes nach dem Ausfall von Khedira öffentlich nicht einmal in Erwägung gezogen hat, zeigt, dass Bundestrainer Löw kein Problem mit Kießling, sondern mit Leverkusen hat. Auch Leno, der im Gegensatz zu ter Stegen, Adler und Zieler CL spielt, bekommt viel zu wenig Anerkennung für seine konstant überragenden Leistungen. In der Bundesliga hat er einen Notenschnitt von 2,53 und ist damit notenbester Torwart (Weidenfeller 2,68, Neuer 3,03). In der CL steht Leno bei 2,60 (Neuer 2,50, Weidenfeller 3,25). Rolfes würde diesem mit Schönspielern überreichlich gut besetzten DFB-Kader gut zu Gesicht stehen. Die Özil, Götze und Reus brauchen Leute, die ihnen den Rücken freihalten, die auch mal einen nach klassischer Manier reinwürgen, wenn die Ästheten vorne wieder mal in Schönheit ausscheiden. Ein guter Sechser ist er nebenbei auch.