Schlagwort: Peter Ahrens

Dutt-Basher, wir hören nichts

Daniel Theweleit widmet sich in epischer Breite der Körpersprache von Uli Hoeneß, Peter Ahrens hat schon länger keine Breitseiten gegen Leverkusen mehr losgelassen. Kein Wunder, die Mannschaft von Trainer Robin Dutt steht in der Rückrundentabelle auf Platz Drei. Wenigstens der kicker benennt den Hauptverantwortlichen für den ersten Sieg gegen Bayern seit 2004 und lobt Trainer Robin Dutt für seine taktischen Feinjustierungen. Spielintelligent war Bayer schon in manch einer Saison zuvor, Trainer Robin Dutt hat es geschafft, dem Team die Leidenschaft für den entscheidenden letzten Schritt einzuimpfen, und er schöpft aus dem Fundus seiner polyvalenten Hochbegabten. Das Bohei um den Trainer, der nicht everybody’s Mediendarling sein will und der tragische Fall von Michael Ballack hat die Spieler zu einer verschworenen Mannschaft gemacht, die es mit scheinbar übermächtigen Gegnern aufnehmen kann. Drei Beispiele dafür.

Beim 1-0 holte Derdiyok einen schier aussichtlosen Ball zurück ins Spiel und Kießling stand da, wo ein Torjäger stehen muss. Dass Kießling das spielentscheidende Tor macht, war nach seinem grimmig-sachlichen Interview im kicker am Donnerstag und den Leistungen der letzten Wochen keine Überraschung für mich. Er hat wieder die Fitness, die er genau wie Rooney oder Asamoah für sein körperbetontes, laufintensives Spiel braucht. Und sein Torriecher war nie weg, er war nur verschnupft.

Leno entschärfte wieder einmal zwei unhaltbare Bälle und ist mit 2,70 nicht nur notenbester Torwart der Liga, sondern auch ein spielender Rückhalt seiner Mannschaft. Bayerns Krise ist auch eine Neuer-Krise. Der dümpelt mit 3,02 auf Platz 14 bei den Torhütern und hat den Bayern neun Punkte gegen direkte Konkurrenten um die Champions-League-Qualifikation gekostet. Ich habe mich gewundert, dass er in der kicker-Rangliste im Dezember 2011 unangefochten auf Platz Eins war, aber wahrscheinlich will man eine Neuer-Debatte vermeiden, um die EM-Chancen nicht zu gefährden. Neuer profitiert in seinem Leistungsloch davon, dass es anders als zu Zeiten von Kahn/Lehmann und Illgner/Köpke im Moment keinen echten Konkurrenten gibt, stattdessen so viele gute junge Torhüter wie noch nie mit zu wenig Spielerfahrung. Robert Enke ist tot, René Adler ist seit 2010 dauerverletzt.  Neuer ist zweifellos hochbegabt, aber er wirkt, selbst wenn er keine spielentscheidenden Fehler macht, an seinem jetzigen Arbeitsplatz immer wie Kevin allein zu Haus und ist offensichtlich im falschen Verein. Sogar der anonyme Bayern-Apologet von Lizas Welt erinnert sich im Moment lieber an Jean-Marie Pfaff. Lang ist’s her.

Im Spiel der beiden Rekordvizemeister warf sich ferner der ansonsten äußerst mäßig spielende Friedrich in die 1000prozentige Tormöglichkeit von Chancentod Gomez wie einst Kohler bei Lüdenscheid gegen Manchester United in der Champions League und bewahrte seine Mannschaft so vor einem Rückstand kurz vor der Pause. Apropos Champions League. Die Sache am Mittwoch wird kein Selbstläufer für Barcelona. Leverkusen hat schon manch einen Rückstand gedreht in dieser Saison. Dass alle Welt die Mannschaft abgeschrieben hat, kennt Trainer Robin Dutt zur Genüge und wird dieses Phänomen zu nutzen wissen.

Sternstündchen für Bayer

Während die wie immer fleißigen, aber planlosen Duracell-Häschen aus Lüdenscheid gestern verloren über den Rasen in Piräus irrten, bot Bayer Leverkusen gegen Valencia die ganze Palette einer aufregenden Champions-League-Partie. Dazu gehört auch die grottenschlechte Vorstellung in der ersten Halbzeit, wo man mit Leno und Glück ein 0-3 vermeiden konnte. Aber große Mannschaften und solche, die es werden wollen/können, sind auch in der Lage,  ein Spiel binnen vier Minuten durch zwei Traumtore zu drehen und dem Gegner danach keine richtige Chance mehr zu gestatten.

Nicht einmal vier Minuten nahm sich der Champions-League-Sender SAT 1 Zeit, um über das Spiel des einzigen siegreichen deutschen Teams des dritten Spieltag zu berichten. Um Bayer noch einmal deutlich zu zeigen, dass man viel lieber die populistischen Stümper in gelb-schwarz vorwärts und rückwärts breittritt, durfte Jörg Dahlmann seine Kernkompetenz im Labern unter Beweis stellen. Der zeigte sich auf der Höhe seiner Möglichkeiten und konnte es daher kaum fassen, dass Bender, Ballack und Rolfes in der Startelf standen. Ausnahmesweise zitiere ich diesen Blog vom 15. August des Jahres.

Und das Dauerthema Ballack wird bald keines mehr sein. Spätestens, wenn die CL-Saison beginnt, werden alle potenziellen Sechser zu ihrem Recht kommen, auch wenn der Skandalisierungsversuche kein Ende ist.

Ach ja, 45 Sekunden O-Töne packte SAT 1 noch oben drauf, Schürrle und Rolfes kamen zu Wort. Es gab Zeiten, da konnte Bayer kein Testspiel absolvieren, ohne dass man Ballack und Dutt vor die Kamera zerrte, damit sie gefälligst Stellung nähmen. Gestern war „Michael Ballast“ (Peter Ahrens, SPON) bester Feldspieler auf dem Platz und „der undurchsichtige Herr Dutt“ (Daniel Theweleit, völlig überraschend auch SPON) hatte seinen zweiten CL-Sieg in Folge eingefahren. Das interessiert nicht wirklich.

Außerdem freuen wir uns jetzt, den sympathischen Erfolgstrainer Jürgen Klopp im Studio begrüßen zu dürfen. Jürgen, wirst du dir bei einem 1-4 einen Vier-Tages-Bart stehen lassen, wenn ich mal so kritisch nachfragen darf?