Schlagwort: Muhammad Ali

Die 3000 von der Tankstelle

Pexels / Pixabay

Am Freitag war ich in der Alten Försterei und habe dort das 1-0 des 1. FCN gegen Union Berlin gesehen. Ich saß direkt hinter der Nürnberger Bank, so nah dran, ich konnte sehen, dass sich Andreas Bornemann die Haare färbt. Was nicht viele wissen: Bornemann ist Erster Vorsitzender des Frank-Walter-Steinmeier-Fanclubs Nürnberg-Doos. Und die Weiterentwicklung der modernen Haarpflege macht es möglich, dass die Menschen in unserem Land ihrem Idol in Schloss Bellevue nacheifern können. So viele sind es, dass Frank-Walter Steinmeier bei einem Frank-Walter-Steinmeier-Ähnlichkeitswettbewerb vor ein paar Jahren nur Dritter wurde.

Köllner – der Sozialkundelehrer, den ich nie hatte

Michael Köllner sieht aus wie der Sozialkundelehrer, den ich nie hatte. Drahtig und konzentriert coachte er engagiert und unaufdringlich, verbesserte die sowieso schon recht gut stehende Defensive beim Club unablässig und freute sich beim Schlusspfiff wie das gesamte Funktionsteam über den Krimi mit Happy End. Rechts von mir auf der Stehtribüne sangen 3000 siegestrunkene Clubfans von einem gewissen „Aufstieg“, was immer dieses Wort auch bedeuten mag. Zumindest minutenweise war es ihnen gelungen, den Union-Fans akustisch den Schneid abzukaufen. Manchmal war es ziemlich still auf der Waldseite, da kontrollierte die Tankstellenseite die Stimmung, und die Mannschaft au der Noris Ball und Gegner.

Es gab trotzdem ein paar gute Chancen für Union, die beste entschärfte Fabian Bredlow mit einem Jab, der Muhammad Ali würdig war. Der Club hatte ein paar fahrig zu Ende gespielte Konter, was sich diesmal 83 Minuten lang nicht rächen sollte, vor allem aber bot er aufopferungsvolle und intensive Verteidigungsarbeit. Der erste Verteidiger war Mikael Ishak, der sich zwischen den Abwehrbolzen der Eisernen aufrieb und dem bei der einen oder anderen Offensivaktion die letzte Spritzigkeit fehlte. Federico Palacios ist ein echter Gewinn. Er hatte ein paar Missverständnisse mit Mitspielern, aber er kann Bälle halten und verteilen und ist spielintelligent. Genau wie Patrick Erras, der zwar ein paar miserable Pässe spielte, aber viele wichtige Kopfballduelle gewann und das Spiel lesen kann wie sonst niemand beim Club. In der zweiten Halbzeit gab es viele Zweikämpfe an meiner Außenbahn, aber trotz der drei Roten Karten war es ein vollkommen faires Spiel. Die erste Gelbe Karte gab es in Minute 71. Hier zu Null zu gewinnen ist eine echter Schritt nach vorne, zumal an diesem Wochenende alle bis auf Düsseldorf für den Club spielten.

Es ist ein Ehre, in der Alten Försterei Gast sein zu dürfen

Ein Spiel in der Alten Försterei ist ein sagenhaftes Erlebnis. Einmal im Leben sollte man da gewesen sein. Man kann ahnen oder sich erinnern, was für ein schöner Sport Fußball einmal war, bevor er in die Fänge des Privatfernsehens geriet. Die Leute sind freundlich, tiefenentspannt, sachkundig und in der Niederlage höflich. Sie pflegen eine innige Liebe zu ihrem Verein, wie es sie hierzulande wohl nur noch im Ruhrgebiet gibt. Der Umgangston ist herzlich-familiär, auch auf der Herrentoilette beim Andrang wegen Harndrang in der Halbzeitpause fliegen nicht die Urinbecher, sondern die Scherzworte hin und her. Um mit Heiner Stuhlfauth zu sprechen: Es ist eine Ehre, hier Gast sein zu dürfen. Allerdings habe ich auch das Hinspiel in Nürnberg gesehen, wahrscheinlich zum ersten Mal denselben Verein in Hin- und Rückrunde erlebt. Und Union ist nicht mehr so bissig und gefährlich wie unter Jens Keller. Auch im Hinspiel führte der FCN 1-0, aber ich hatte immer das Gefühl, Union kann ein Tor erzielen. Das war am Freitag anders. Sie waren fleißig und engagiert, aber der letzte Zug zum Tor war nicht da. Vor allem in den ersten 20 Minuten von Halbzeit Zwei, als Union gefühlt 99 Prozent Ballbesitz hatte. Ich fürchte, mit der Entlassung haben die Eisernen ihre Chance auf den Aufstieg vertan. Es wäre so schön, wenn sie aufsteigen würden. Nächstes Jahr werden Wolfsburg, Stuttgart, Köln oder der HSV unten spielen, einen von den vermeintlich Großen erwischt es. Mein Favorit dafür wird mehr und mehr der VfB Stuttgart. Ich hoffe, diese prätentiöse Versammlung von Größenwahn zerlegt sich im letzten Drittel der Saison endgültig selbst. Die Entlassung von Hannes Wolf war da nur der erste Schritt. Wobei, der HSV hat es genauso verdient abzusteigen.

„Aufstieg“, jenes sagenumwobene Wort

Der Club ist besser geworden seit dem dritten Spieltag. Aus manchem der 20-jährigen jungen Hüpfer ist nach sechs Monaten ein gestandener 20-jähriger Zweitligaspieler mit 20 Einsätzen geworden, für den die Zeit gekommen ist, „den nächsten Schritt“ in seiner internationalen Karriere voranzutreiben. „Der nächste Schritt“ wäre echt mal ein Kandidat für das Unwort des Jahres. Im August 2017 war Hanno Behrens der einsame Leader und Torschütze zum 2-2 in der Nachspielzeit, die Mannschaft suchte sich noch. Enrico Valentini war im Hinspiel ein Unsicherheitsfaktor, diesmal ein bärenstarker Außenverteidiger. Der Club hat jetzt mit 37 Punkten einen mehr als in der Relegationssaison unter René Weiler. Damals auf Platz 3, heute auf Platz 2. Damals drei Punkte Vorsprung auf Platz 4, heute sechs. Damals acht Punkte Rückstand auf Platz 1, heute drei. Vielleicht wissen die 3000 von der Tankstelle ganz genau, was es bedeutet, dieses sagenumwobene Wort „Aufstieg“.

Fieberträume schwächelnder Mittelfeldmittelgewichte

Ein gewisser Oskar Beck,  als Sportjournalist vor allem mit dem VfB Stuttgart beschäftigt und in der Stuttgarter Zeitung präsent, behauptet in Die Welt vom 5.12.: Die Bayern beherrschen auch in der Krise die Liga. Inhalt des Artikels: Die Bayern sind so übermächtig, dass ihr Absacken wichtiger ist als Dortmunds und Mainzens Aufstieg. Das war schon immer so, das wird immer so bleiben. Beweis:

„Schon in den 70ern ließ Präsident Willi O. Hoffmann, besser bekannt als „Champagner-Willi“, anlässlich eines Kampfes von Muhammad Ali in seiner Villa einen Boxring aufbauen und stellte im Rahmen einer rauschenden Party vier Fernseher hinein.“

Fürwahr einer der definierenden Momente des deutschen Sports jener Dekade. Aber nichts im Vergleich zu Hoenbold dem Verwurster, der im Jahr 1312 sein Pemmikan an der Querlatte trocknete.

Meine Gegenthese zu diesem untauglichen Versuch einer Fiktion der Bundesliga als Bayernliga: Die Bayern beherrschen auch in der Krise die Journalisten, die sich ihnen unterwerfen. Denn wer über die Bayern schreibt, muss nicht unbedingt viel vom Fußball verstehen und findet doch immer sein Thema. Alles easy-peasy, bussi-stussi. Dass nach vierzig Jahren Dauerjodelbeschallung auf allen Kanälen Vereine wie Mainz, Freiburg, Union Berlin oder Dynamo Dresden überhaupt noch wahrgenommen werden, ist Beweis für die Eigenwilligkeit und Eigenständigkeit, Liebe und Bockigkeit der Fans.

Ich mache jetzt einen kleinen Selbstversuch. Ich tu jetzt einfach mal so, als seien die Bayern schon abgestiegen. Und obwohl Franz Beckenbauer, Stefan Effenberg, Mehmet Scholl und Oliver Kahn in pluralistischer Vielfalt die Meinungshoheit zusammen mit Marcel Reif, Johannes B. Kerner und Reinhold Beckmann unter sich aufteilen, schreibe ich bis zum 24. Spieltag, der scheibchenweise ungefähr am 26. Februar 2011 stattfindet, also bis zum Spiel des  glamourös malochenden BVB in München, gar nichts mehr über den vom Absterben bedrohten Säbener Säbelzahnpapiertiger. Und dann werden wir in einem utopisch aufblitzenden Moment erahnen, wie schön das Fußball ist unser Leben sein kann.