Schlagwort: Martin Demichelis

Das war schon viel besser als gegen Barcelona

Aber Inter war in allen wesentlichen Belangen überlegen. Die Szene vor dem 2-0 war so ähnlich wie die in der 8. Minute des Pokalendspiels. Pizarro tanzte van Buyten aus, aber Butt konnte diesen Schuß noch parieren. Milito war dieses Extraquäntchen besser, dass du dann auch noch brauchst, um den Ball rein zu machen.

Oder Robbens einziger sehenswerter Torschuss, beinahe ein Duplikat seines 3-1 in Bremen, aber Julio Cesar war dieses Extraquäntchen besser als Wiese und verhinderte das Tor.

Oder der andere Innenverteidiger Demichelis, der sich vor dem 1-0 düpieren ließ. Die Tore waren keine Zufallsprodukte, Inter war immer im Spiel und nehmen wir an, Müller hätte sein Ding nach der Pause gemacht, es hätte auch 4-1 ausgehen können.

Klar, Ribery war nicht dabei, aber ob der sich nicht genauso fest gefressen hätte in dieser Abwehr wie Robben und Olic. Ich denke schon. Es ist ein schmaler Grat zwischen Robbens diversen You-Tube-Toren in den KO-Runden und dem eigensinnigen Dribbler Robben gestern, der den Moment fürs Abspiel regelmäßig verpaßte.

1999 gegen Manchester United standen Kahn, Matthäus, Jeremies, Effenberg, Zickler und Jancker in der Startelf, insgesamt ein selten ausgesuchter Kreis von überschätzen, überspielten und einfallslosen Sportlemuren. Für die Bayern 2010 musste man sich seit dem Spiel in Turin jedenfalls nicht mehr fremd schämen.

Ottl für Ballack

Es ist eigentlich gar nicht so wichtig, ob es Absicht von Boateng war oder nicht. Ob Boateng ein rachsüchtiger Volldepp ist oder Bruchteile von Sekunden zu spät kam. Verletzungen passieren, mit und ohne Einwirkung des Gegners, siehe Reinhardt und Frantz in der Relegation. Niemand käme auf die Idee, einem Platzwart Vorsatz zu unterstellen. Im Disput vorher wird Ballack nicht nur Komplimente gemacht haben. Das ist das Risiko eines jeden Aggressiv-Leaders, dass er andere Spieler aggressiv macht. Und Ballack war auch nie ein Kind von Traurigkeit, wenn es darum ging, auf dem Platz auszuteilen.

Seine Verletzung ist trotzdem ganz bitter. Er hat das Ideal des Spitzensportlers in Deutschland ebenso nachhaltig verändert wie Elvis die Unerhaltungsmusik und -kultur weltweit. Leute wie Lahm, Mertesacker oder auch Enke haben eine Dimension von Selbstkritikfähigkeit in den Sport gebracht und Ballack war ihr Wegbereiter. Die Trauerfeier für Enke und die immer wieder offen vorgetragene Kritik an Vereinen und Journalisten wäre ohne Ballacks kluges Antiheldentum nicht möglich gewesen. Natürlich füllt nicht jeder Fußballer diesen Freiraum aus. Podolski könnte mit seinen verbalem Äußerungen genauso gut aus den siebziger oder neunziger Jahren stammen, und Thon ist und bleibt ein Dampfplauderer vor dem Herrn. Aber war die Leverkusener Saison 2002 trotz der drei Niederlagen nicht ein fußballerischer Höhepunkt? Und sind viele pflichtgemäß (von den Bayern) gehamsterte und (von Juventus) ergaunerte Titel im Rückblick nicht völlig belanglos?  Ballack hat alle Tücken der öffentlichen Selbstdarstellung, den hyperengagierten KimIl McRummenigge und die englische Boulevardpresse abgewettert und dabei immer Klartext geredet. Er verkörpert, dass zum großen Sport auch große Verlierer gehören. Seine Tränen 2008 im CL-Finale gegen Liverpool passen in eine Reihe mit dem Entsetzen der Ungarn 1954, Uwe Seelers hängenden Schultern 1966 oder Foremans KO in Zaire 1974. Weniger souverän waren beispielsweise Vogts und Kohler 1998, die nach dem grandiosen Sieg der Kroaten Verschwörungsphantasien hegten und ziemlich kleine Verlierer waren.

Es ist völlig primitiv, Ballacks Ausscheiden nur an den sportlichen Erfolgsaussichten zu messen und weltfremd zu behaupten, Deutschlands Chancen seien ohne Ballack sogar besser, wie es Peter Ahrens auf Spiegel-Online versucht. Dabei hätte sein Motto „Volle Kraft voraus!“ hervorragend zur Bauserie Hrubesch / Briegel / Matthäus / Brehme gepaßt, kommt also knapp 20 bis 30 Jahre zu spät.

Warum aber Ottl nachnominieren? Zum einen ist der DFB mit spät nominierten Nobodys nicht schlecht gefahren. 1986 wurde man mit Norbert Eder (7 Einsätze) immerhin Zweiter. Auch hier eine große Niederlage, die einen noch Größeren unsterblich machte. Es muss sich noch zeigen, ob Schweinsteiger in der Nationalmannschaft einen ähnlich entscheidenden Schritt nach vorne machen kann wie im Verein. Aber für ihn wäre es kein Nachteil, einen Spieler an seiner Seite zu haben, mit dem er eingespielt ist. Ottl ist seit 1996 bei den Bayern, Schweinsteiger seit 1998. Ottl hat 24 europäische und fast 80 Bundesligaspiele bestritten. Sein Pech ist, dass er Leute wie Schweinsteiger, Demichelis und van Bommel vor der Nase hat. In Nürnberg hat er sich in kürzester Zeit akklimatisiert und im permanenten Abstiegskampf Nervenstärke bewiesen. Zwischen ihm und Schweinsteiger ist die Hierarchie geklärt. Es wäre fatal, sollten sich die beiden Nachwuchsgrößen Khedira und Schweinsteiger auf Kosten des Anderen zu profilieren versuchen. Ob dem Club die Vertragsverhandlungen erleichtert werden, sollte Ottl als Weltmeister zurückkehren, darf bezweifelt werden. Aber immerhin: Es geht um Schland.

Oh wie schön ist Fröttmaning

Alles auf Anfang. Bayern ist tatsächlich in Gladbach gestolpert, Königsblau hat tatsächlich dem Druck standgehalten, und Käpt’n Westermann persönlich hat kurz vor Ultimo Hertha noch einen reingelümmelt. In der U-Bahn, in den neuen Zügen, bei denen die Wägen miteinander verbunden sind, tanzten die Hertha-Fans Polonaise und sangen „Montagabend-Fußball ist schön.“ Ganz ohne die Waggons zu demolieren, Fahrgäste anzupöbeln oder in die Scharniergelenke zu urinieren. Heitere Gelassenheit angesichts des Unvermeidlichen ist eine schöne Geste. Vielleicht ist diese heitere Gelassenheit sogar ansteckend, und die Spieler erreichen am letzten Spieltag ihren zweiten Heimsieg. Das hätte wirklich Stil, mit einem Sieg gegen die Bayern dem Erstligafußball adieu zu sagen.

Vorher müssen die Bayern allerdings noch die Nervenprobe gegen Bochum bestehen. Und falls nicht wieder irgendwo ein Vulkan explodiert oder andere Überraschungen passieren, werde ich am Abend des 1. Mai sagen können: Ich bin dabei gewesen. Denn der Hauptsponsor des derzeitigen Tabellenführers, T-Home, hat mich in das Herz der Bestie Stadion des deutschen Rekordmeisters eingeladen, um ein neues technisches Gimmick vorzustellen, das für die WM 2010 herauskommt. Wenn die wüßten, dass ich zum Fußball schauen immer in die Kneipe gehe und den wöchentlich dargebotenen Weltklassefußball zuhause auf einem 50cm-Röhrenfernseher betrachte, wäre es wahrscheinlich nie so weit gekommen.

Aber warum auch nicht? Ein wenig Landluft Weltstadt mit Herz am Marienplatz schnuppern, endlich einmal ins Valentin Musäum gehen, den Monaco Franzis, Cindys, Mandys und Vronis Bussis zuwerfen, und vor dem Anpfiff noch schnell den Schuh von Thorsten Fink am Anstoßpunkt vergraben ein Autogramm von Uli Hoeneß abgreifen, diese Schanggse wollte ich mir nicht entgehen lassen. Mein Ticket habe ich schon, eine Visumspflicht besteht seit dem Tod von Franz-Josef Strauß nicht mehr, alle Vorzeichen weisen auf einen herrlichen Wochenendausflug hin. Zumal ich live aus dem Stadion bloggen und twittern werde. Auch wenn Bayern gleich nochmal 7-0 gewinnt und Schalke verliert, schlimmer als der 19. Mai 2001 kann es nicht werden. Und wer weiß, vielleicht zerlegen Sestak und Dedic das, was Lyon von Demichelis und van Buyten übrig gelassen hat sind die Bayern mit ihren Gedanken schon beim Endspiel von Madrid. Jetzt wird es nochmal richtig spannend.