Schlagwort: Marcell Jansen

Ohne Gomez fahren wir zur WM

Es war nicht alles schlecht in dieser zu Ende gehenden Saison. Und dass Gomez bei der WM zuhause bleibt, ist eine gute Nachricht. Eigentlich bleiben alle Stürmer zuhause bis auf Klose. Volland, das ist auch nur so ein Raumpfleger, will sagen Raumsucher, aber zumindest hat er die Statur von Gerd Müller. Außerdem ist er dreimal so schnell. Großkreutz – Lüdenscheid hin, Dampfplauderer her – ist eine sehr gute Wahl, Schmelzer dagegen ein wandelndes Risiko. Adler (nicht überraschend) hat’s ebenso versemmelt wie ter Stegen (überraschend). Warum Jansen mitdarf, ist mir ein Rätsel. Es gibt keine Relegationsspiele bei der WM. Aber es muss ja auch Streichkandidaten geben. Götze ist für mich auch ein Streichkandidat. Löw will hoffentlich nicht den gleichen Fehler machen wie 2012 mit Schweinsteiger. Götze hat keine Wettkampfpraxis, ein 4-1 beim HSV ist keine Wettkampfpraxis. Ohne Gomek könnte es für den Titel reichen.

Chronisch überschätzt: Die Defensive

Eine alte Regel besagt, der Trainer müsse die Taktik nach den Spielern ausrichten. Dazu ein Vorschlag zur Güte. Jogi Löw läßt Hummels, Mertesacker, Boateng, Khedira, Jansen, Westermann, Höwedes, Großkreutz, Schmelzer und die Bender-Zwillinge alle zu Hause.

Die Viererkette besteht in der Innenverteidigung aus Schweinsteiger und Kroos, die zusammen 200% aller Zweikämpfe gewinnen. Wahlweise kann für Kroos kann dort auch der kopfballstarke und lauffreudige Klose spielen. Links hinten der wieselige und wuselige Götze, der noch eine etwas bessere Konstitution braucht, aber über außen jede Menge Druck entfalten wird. Rechts hinten Thomas Müller. Für den diplomierten Raumsucher dürfte das Erlernen der Raumdeckung keine größere Schwierigkeit darstellen. Außerdem holt er sich seit eh und je die Bälle von hinten, wird also auch am eigenen Strafraum nicht fremdeln.

Die Doppelsechs spielen Gündogan und Podolski, wobei Gündogan den eher defensiven Part übernimmt und Podolski seine gute Schußtechnik für Tore aus der zweiten Reihe nutzen kann.

Die offensive Dreiherreihe besteht aus Draxler, Özil und Sam, davor spielt Kießling.

Hab ich jemand vergessen? Ja,richtig, im Tor spielt Lahm. Lahm kann alles spielen.

Brazil, wir kommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von 0-1 bis 0-1

Vor zwei Jahren gegen Spanien im Finale 0-1, jetzt im Halbfinale 0-1, und das soll jetzt ein Fortschritt sein?

Der große Favorit hat die Überraschungsmannschaft verdient besiegt, und ohne Löws Personalentscheidungen bekritteln zu wollen: Es lag auch an der Routine. Ein Neuer mit 50 Länderspielen hält den Kopfball von Puyol vielleicht, ein Özil, der nicht sechsmal mit Khedira zusammengespielt hat, sondern 60 Mal – wenn auch niemals gefühlte 600 Mal wie Xavi, Iniesta und Xabi Alonso – irrt vermutlich nicht wie eine verlorene Seele über den Platz, auf der Suche nach dem freien Mann und dem Pass in die Schnittstelle. Gegen Argentinien ist die deutsche Nationalmannschaft über sich hinaus gewachsen, gestern hat sie die Realität wieder eingeholt. Podolski spielte äußerst dezent, Boateng und auch Lahm fanden beinahe nur defensiv statt, die eingewechselten Jansen, Kroos, Gomez konnten alle keine Impulse setzen. Schweinsteiger war defensiv groß, hätte sich aber entgegen der taktischen Vorgabe irgendwann zum offensiven Spielmacher aufschwingen müssen. Alles blieb irgendwie fahrig, ungenau halbherzig. Wieder so ein Spiel, bei dem man sich insgeheim fragt, ob es mit Ballack anders gelaufen wäre. Die Stelle desjenigen, der das 1-0 macht, auch wenn es mal nicht so läuft, ist im Moment vakant. Klose bekam keinen einzigen vernünftigen Ball.

Aber Spanien, das Team mit den zwei, drei, elf Gehirnen, ist nicht der Maßstab. Der Maßstab ist die EM 2004. Vor zehn Jahren wurde der altteutonische Stil beim 0-3 gegen Portugal endgültig beerdigt und es war schauerlich. 2002 konnte man sich noch einmal gegen kleine(re) Gegner ins Finale pflügen, 2004 herrschte in drei Vorrundenspielen vollkommene Ratlosigkeit. In gewisser Weise war das 0-0 gegen Lettland sogar noch sc hlimmer als die Niederlage gegen Figo und seine Generation vier Jahre zuvor. Danach wurde der DFB entmüllt. Auch wenn er heute mit krächzender Stimme wie ein Untoter aus dem Off bei RTL Banalitäten als Expertisen verkauft, die Rolle des Populisten Klinsmann kann man für die organisatorischen Neuerungen gar nicht hoch genug einschätzen. 2008 gab es erste, zarte Pflänzchen der Hoffnung, bei der EM gegen Polen, Portugal und die Türkei, außerdem das Quali-Spiel gegen Rußland. 2010 hat endgültig einen neuen Standard geschaffen, an dem sich die Mannschaft und ihr Trainerstab in Zukunft messen lassen darf.

Im Halbfinale von Durban waren die Spanier wieder die besseren Spanier, aber es ist nicht so schlimm, wenn von zwei überdurchschnittlichen Mannschaften die bessere gewinnt.