Schlagwort: Manchester City

Sternschnuppe des Südens

OpenClipart-Vectors / Pixabay

Im Brustton der Überzeugung hat der kicker vor einigen Wochen verkündet: „Was jetzt für Tuchel spricht“. Das war kurz nachdem Jupp Heynckes einmal mehr für sich gesprochen und erklärt hatte, über die Saison hinaus nicht den FC Bayern trainieren zu wollen. Das schleimig-grabschige Rührstück zwischen Ui Hoeneß und Heynckes hätte bei jedem anderen Verein dazu geführt, ihm seine öffentlich ausgetragene Unprofessionalität vorzuwerfen. Beim FCB haben die beflissenenen Spindoctors im öffentlichen Meinungsraum das Gezerre erfolgreich zu einem Komödienstadel mit Männerfreundschaft umgedeutet.  Nach dem Debakel mit Thomas Tuchel ist der Brustton der Überzeugung einem diskreten Räuspern gewichen. Die Scham- und Schonfrist vorbei. Immer mehr zeigt sich, dass die Krise des FC Bayern eine Krise zweier Führungsstile ist. Hoeneß will der bajuwarische Hemdsärmel sein, der Verträge per Handschlag und mit Schmalzler* besiegeln möchte. Nicht nur in seinen historischen Dimensionen ähnelt er immer mehr Franz-Josef Strauß. Karl-Heinz Rummenigge wäre gerne der gobale mover and shaker, der alle in die Schranken weist: Die Supermacht Manchester City und den aufmüpfigen, basisdemokratischen FC St. Pauli. Der Donald Trump des Weltfußballs.

Der Donald Trump des Weltfußballs

Der kicker thematisiert das interne Hauen und Stechen an der Säbener Straße natürlich nicht (die SZ schon), und gibt stattdessen Rummenigge über mehrere Tage hinweg ein Podium im Kreuzzug gegen 50+1. Über all der Planlosigkeit bei der wichtigsten Personalentscheidung der nächsten Jahre ist es beinahe in den Hintergrund getreten, dass die Bayern ihr Spiel in Leipzig hochverdient verloren haben. Wie so oft in den letzten Wochen waren die Spieler zu behäbig und uninspiriert, auch die Taktik von Sankt Jupp hat nicht funktioniert. Natürlich wird jetzt trotzdem unverdrossen die Platte „Meisterschaft schon an Ostern…“ gespielt, nachdem die Mannschaft von Hasenhüttl und Rangnick beim Rekordversuch vor zwei Wochen der Spielverderber war. Aber es ist kein Geheimnis: Jede Mannschaft mit einer couragierten Leistung kann den taumelnden FC Bayern schlagen, auch Dortmund, das ohne Tuchel nur noch ein Schatten seiner selbst ist. Für diesen FCB reichen auch Stögers Wuchtbrummen.

*Schnupftabak

Habe nun acht…

…Spieltage gesehen, und nach einem knappen Viertel der Saison ist es Zeit für eine kleine Zwischenbilanz. Teil Zwei folgt dann am Donnerstag.

Bayern München: Die Mannschaft tut alles, um die Frage offen zu lassen, ob Manuel Neuer auch in München Spiele gewinnen kann. Die Viererkette ist besser als im Vorjahr. Hätte das zweite Gegentor nach dem zweiten Neuer-Patzer in Wolfsburg gegolten, hätte Manchester City seine beiden Elfmeter bekommen, wäre nicht alles Heynckes, Freude, Eierkuchen. Meister wird die Mannschaft, die Rückstände dreht. Die Bewährungsproben kommen noch. Größte Überraschung: Kokspetze Hoeneß entdeckt plötzlich, dass es einen Rechtsstaat gibt. Wichtigste Frage: Wird Robben, wenn er weiter mault, an van Gaal ausgeliehen?

Werder Bremen: Endlich wieder Werder-Fußball, wie wir ihn schätzen. Mertesackers Weggang wurde kompensiert, Arnautovic trotz Roter Karte resozialisiert, Defensive mit Offensive austariert. Ohne lästige Demütigungen in der Champions League hat Werder in der Bundesliga noch Luft nach oben. Größte Überraschung: Fritz ist ein guter Kapitän. Wichtigste Frage: Bleibt Pizarro gesund?

Borussia Mönchengladbach: Wie schon am Ende der Saison an dieser Stelle erwartet, spielen die Gladbacher nach der erfolgreichen Relegation eine sagenhafte Saison. Mit ter Stegen haben sie den besten Torwart der Liga (Bayern-Scouts aufgepaßt). Favre hat die schlummernden Potenziale geweckt. Eberl ist  über Nacht vom Krisenmax zum Visionär gereift. Größte Überraschung: Mike Hanke ist ein Leistungsträger, schießt keine Tore und hält trotzdem die Klappe. Wichtigste Frage: Reicht es für Platz vier?

Schalke 04: Huub, Huub hurra. Rangnick hat enormen Mut bewiesen, jetzt ist es für Schalke besser gekommen, als man hoffen durfte. Stevens redet kokett von Platz zwei, aber trotz aller Verehrung der alten Helden mal ehrlich: Der Sturm mit Huntelaar und Raul ist eigentlich sogar noch ein bißchen stärker als der mit Sand und Mpenza. Größte Überraschung: Jermaine Jones ist wieder mit dabei und hat eine Frisur gefunden, die zu seinen Tattoos paßt. Wichtigste Frage: Wie bringt Stevens Fährmann in die Spur?

Hannover 96: Der Slomka-Express rollt weiter. Weniger abhängig von Ya Konnan, mit dem Schnäppchen des Jahrzehnts Pander als brandgefährlichem Überraschungsgast auf links. Wer Bremen 3-1 besiegt und dafür vom kicker die Spielnote 1,5 erhält, darf sich auf eine weitere große Saison freuen. Größte Überraschung: Kein Einbruch wegen der Europa-League, schon die Spiele gegen Sevilla waren erste Sahne. Wichtigste Frage: Wann bringt Jörg Schmadtke die Kunst des Inneren Lächelns endlich als Yoga-DVD raus?

Borussia Dortmund: Trotz des Verlusts von Sahin und der Verletzung von Barrios wirkt der Kader wieder sehr kompakt. Kleine Abnutzungserscheinungen sind vertretbar. Mit Perisic wurde wieder sehr gut eingekauft. Die Lüdenscheider brauchen noch ein wenig Anlaufzeit, dann werden sie noch weiter nach vorne kommen. Größte Überraschung: Der Punkt gegen Arsenal. Wichtigste Frage: Ob sie wenigstens ein Spiel in der Champions League gewinnen werden?

VfB Stuttgart: Das sieht jedenfalls nicht nach Horror-Hinrunde aus. Heimlich, still und leise malochen sich die Schwaben nach vorne. Und der notorische Überflieger Labbadia beweist nach der guten Rückrunde erneut Steherqualitäten. Mit den wiedergenesenen Bremern und den Schalkern mit Stevens wird ein internationaler Platz trotzdem schwer. Größte Überraschung: Boulahrouz ist in der Form seines Lebens. Wichtigste Frage: Wird Cacau fit?

1899 Hoffenheim: Stanislawskis guter Einstand zeigt, dass Provinz und Kiez im Grunde wesensverwandt sind. Eine gewisse Heimeligkeit sind beiden nicht abzusprechen. Trotz des Punktgewinns gegen Bayern an diesem Wochenende ist Hoffenheim vier Plätze zurückgefallen. Es ist eng im oberen Drittel. Größte Überraschung: Andi Beck hat seinen Vertrag verlängert. Wichtigste Frage: Wen wird Dietmar Hopp in dieser Winterpause heimlich verkaufen?

Bayer Leverkusen: Anders als die Schönspieler von der Säbener Straße hat Leverkusen die ersten Rückschläge (Pokal, CL, Schönspieler von der Säbener Straße) bereits verdaut. Dutt erweist sich als ebenso lernwillig und teamfähig wie Ballack. Dass Rangnick in der Lage war, offen über seine Schwäche zu reden und das Handtuch vor dem totalen Zusammenbruch schmeißen, verdankt die Liga wie so vieles andere übrigens Ballack. Er hat es geschafft, ein Weltklassespieler zu sein, und dabei dem Scheitern nicht auszuweichen. Größte Überraschung: Die Entschlossenheit, sich nach oben durchzukämpfen. Wichtigste Frage: Ballack wird seine Kritiker eines Besseren belehren. Aber wie?

Im November 2011 erscheint „Kleine Biester“, der neue Kriminalroman von Rob Alef.

Gleich hier vorbestellen.

Viva, St. Pauli! Hallöchen, Hertha!

Gestern ist St. Pauli aufgestiegen, pünktlich zum Hundersten, Herzlichen Glückwunsch. Nicht irgendwie nach oben geschummelt, sondern mit überwiegend schönem Offensivfußball. Wenn es jetzt gelingt, die neue solide Vereinsführung weiter zu entwickeln, ohne die einmalige Fankultur preiszugeben, kann mehr daraus werden als nur eine kurzjährige Stippvisite.

Nebenbei bemerkt: Sollte Nürnberg in die Relegation müssen dürfen, möchten sie den Klassenerhalt gegen Augsburg schaffen können. Ein schwäbisch-fränkisches Derby ist in jedem Fall angenehmer als ein Rückspiel am Millerntor. Sollte es zum „worst case“ (engl. ugs.: schlimmster Bierkasten, weil Flaschen leer) kommen, wird es uns mit Union, 1860, den lustigen kleinen Fürthern, Cottbus, Düsseldorf, Aue und hallöchen  – natürlich Hertha – sicher nicht langweilig. Die BZ schreibt gestern, die gesamte Zweite Liga werde Hertha jagen. Da die Berliner Berichterstattung seit Monaten völlig realitätsfern ist, gäbe es sicherlich viele weitere sinnlose Schlagzeilen, wenn sich herausstellt, dass in der Dritten Liga auch noch Platz ist. Das ehemalige Eigengewächs Jerome Boateng geht jetzt übrigens für zwölf Millionen zu Manchester City. Hertha bekommt dafür noch einen Nachschlag von zwei Millionen, was die Lizenzerteilung sicherlich beflügeln dürfte.