Schlagwort: Juventus Turin

Wie war es doch in Köln vordem…

bobi151 / Pixabay

Wie sehr der 1. FC Köln in der Krise steckt zeigt die Tatsache, dass er nicht einmal mehr gegen Schalke gewinnen kann. Zuletzt war man dort so etwas wie der Angstgegner, jetzt reicht es gerade so zu einem Unentschieden. Der Effzeh und sein sehr besonderer Trainer Peter Stöger haben sich in dieser völlig verkorksten Saison menschlich gut geschlagen, auch wenn es beim Abschied geknirscht hat. Die Verletztenmisere erinnert an die Rückrunde 2014 des 1. FC Nürnberg unter Gertjan Verbeek. Irgendwann kann man nichts mehr machen. Es wäre natürlich stilvoller gewesen, wenn man mit Stöger in die Winterpause, bis ans Saisonende oder auch in die Zweite Liga gegangen wäre. Es gibt aber auch genug Beispiele dafür, dass derartige Treuegelübde kurz nach dem Beginn der Rückrunde oder der neuen Saison schleunigst revidiert wurden. Leicester City übrigens ist trotz der Entlassung von Claudio Ranieri immer noch erstklassig und immer noch ein geiler Verein.

Modernste sportmedizinische Erkenntnisse

Vielleicht können ja die Heinzelmännchen helfen. In dem Gedicht heißt es sachkundig:

Denn, war man faul – man legte sich
Hin auf die Bank und pflegte sich

War man faul ist die wegen des Versmaßes gewählte Formulierung für: war man gefoult worden. Nicht nur nach neuesten sportmedizinischen Erkenntnissen muss man sich dann pflegen. Und in dieser krisenhaften Zuspitzung kommen die Heinzelmännchen ins Spiel. Marek Heinz spielt im Moment beim SC Melk in der Landesliga West (Niederösterreich). Das mag sich provinziell anhören, aber im Kloster Melk wurde Der Name der Rose mit Sean Connery gedreht. Deshalb tragen alle Spieler des SC Melk das Trikot mit der Nummer 007 und sind deshalb auch für einen niederösterreichischen Niederligisten taktisch nur schwer auszurechnen. Heinz Linder spielt bei Grasshoppers Zürich, Heinz Mörschel bei Mainz 05 in der Zweiten Mannschaft und Alexander Heinze bei Alemannia Aachen. Viel Auswahl also für Dietmar Beiersdorfer, aber auch viel Arbeit.

Vereinigte Automatisierte Erklärbären

Natürlich entdecken die Vereinigten Automatisierten Erklärbären (VAE) die „knallharten Gesetze der Branche“ jetzt, bei der Entlassung von Stöger, nicht etwa bei der Entlassung von Ancelotti. In diesem Zusammenhang haben die Worte knallhart und Branche nichts verloren, Denn Bayern München ist eine große Familie. Was mich immer an den Satz aus Die amerikanische Nacht von François Truffaut denken lässt: „Die Atriden waren auch eine große Familie“. Dass an der Säbener Straße eher Perspektivlosigkeit bezüglich der Zukunft des Vereins herrscht, lässt sich durch die eifrig abgefeierte Rückkehr vom Juppi Heesters des Weltfußballs im Moment noch notdürftig kaschieren, auch wenn bei der Idee der Familienbetriebsnudel Hoeneß, Heynckes länger zu beschäftigen, kurz mal der alte Osram aufblitzte. Sollte es uns jedoch nicht allen zu denken geben, dass dem FCB ein unterschriftsreifer Vertrag von Universal Pictures vorliegt, um die Die Mumie kehrt zurück und alle weiteren Sequels in den nächsten fünf Jahren exklusiv auf den Trikots des Branchenführers (da taúcht die Branche doch noch auf) zu bewerben? Was sagt uns das über das Branding dieser Weltmarke? Alt, aber bezahlt. Vom Festgeldkonto, auf dem getreu den Regeln des italienischen Financial Fair Play demnächst 40 Mio für Douglas Costa eintrudeln werden. Nachdem die Geschicke des FCB und der CSU ursächlich miteinander verbunden sind und dort bald die Ära Söder anbricht, kann der Nachfolger von Heynckes eigentlich nur Lothar Matthäus heißen. Franken sind Menschen, die wo selten alleine kommen.

Ottl für Ballack

Es ist eigentlich gar nicht so wichtig, ob es Absicht von Boateng war oder nicht. Ob Boateng ein rachsüchtiger Volldepp ist oder Bruchteile von Sekunden zu spät kam. Verletzungen passieren, mit und ohne Einwirkung des Gegners, siehe Reinhardt und Frantz in der Relegation. Niemand käme auf die Idee, einem Platzwart Vorsatz zu unterstellen. Im Disput vorher wird Ballack nicht nur Komplimente gemacht haben. Das ist das Risiko eines jeden Aggressiv-Leaders, dass er andere Spieler aggressiv macht. Und Ballack war auch nie ein Kind von Traurigkeit, wenn es darum ging, auf dem Platz auszuteilen.

Seine Verletzung ist trotzdem ganz bitter. Er hat das Ideal des Spitzensportlers in Deutschland ebenso nachhaltig verändert wie Elvis die Unerhaltungsmusik und -kultur weltweit. Leute wie Lahm, Mertesacker oder auch Enke haben eine Dimension von Selbstkritikfähigkeit in den Sport gebracht und Ballack war ihr Wegbereiter. Die Trauerfeier für Enke und die immer wieder offen vorgetragene Kritik an Vereinen und Journalisten wäre ohne Ballacks kluges Antiheldentum nicht möglich gewesen. Natürlich füllt nicht jeder Fußballer diesen Freiraum aus. Podolski könnte mit seinen verbalem Äußerungen genauso gut aus den siebziger oder neunziger Jahren stammen, und Thon ist und bleibt ein Dampfplauderer vor dem Herrn. Aber war die Leverkusener Saison 2002 trotz der drei Niederlagen nicht ein fußballerischer Höhepunkt? Und sind viele pflichtgemäß (von den Bayern) gehamsterte und (von Juventus) ergaunerte Titel im Rückblick nicht völlig belanglos?  Ballack hat alle Tücken der öffentlichen Selbstdarstellung, den hyperengagierten KimIl McRummenigge und die englische Boulevardpresse abgewettert und dabei immer Klartext geredet. Er verkörpert, dass zum großen Sport auch große Verlierer gehören. Seine Tränen 2008 im CL-Finale gegen Liverpool passen in eine Reihe mit dem Entsetzen der Ungarn 1954, Uwe Seelers hängenden Schultern 1966 oder Foremans KO in Zaire 1974. Weniger souverän waren beispielsweise Vogts und Kohler 1998, die nach dem grandiosen Sieg der Kroaten Verschwörungsphantasien hegten und ziemlich kleine Verlierer waren.

Es ist völlig primitiv, Ballacks Ausscheiden nur an den sportlichen Erfolgsaussichten zu messen und weltfremd zu behaupten, Deutschlands Chancen seien ohne Ballack sogar besser, wie es Peter Ahrens auf Spiegel-Online versucht. Dabei hätte sein Motto „Volle Kraft voraus!“ hervorragend zur Bauserie Hrubesch / Briegel / Matthäus / Brehme gepaßt, kommt also knapp 20 bis 30 Jahre zu spät.

Warum aber Ottl nachnominieren? Zum einen ist der DFB mit spät nominierten Nobodys nicht schlecht gefahren. 1986 wurde man mit Norbert Eder (7 Einsätze) immerhin Zweiter. Auch hier eine große Niederlage, die einen noch Größeren unsterblich machte. Es muss sich noch zeigen, ob Schweinsteiger in der Nationalmannschaft einen ähnlich entscheidenden Schritt nach vorne machen kann wie im Verein. Aber für ihn wäre es kein Nachteil, einen Spieler an seiner Seite zu haben, mit dem er eingespielt ist. Ottl ist seit 1996 bei den Bayern, Schweinsteiger seit 1998. Ottl hat 24 europäische und fast 80 Bundesligaspiele bestritten. Sein Pech ist, dass er Leute wie Schweinsteiger, Demichelis und van Bommel vor der Nase hat. In Nürnberg hat er sich in kürzester Zeit akklimatisiert und im permanenten Abstiegskampf Nervenstärke bewiesen. Zwischen ihm und Schweinsteiger ist die Hierarchie geklärt. Es wäre fatal, sollten sich die beiden Nachwuchsgrößen Khedira und Schweinsteiger auf Kosten des Anderen zu profilieren versuchen. Ob dem Club die Vertragsverhandlungen erleichtert werden, sollte Ottl als Weltmeister zurückkehren, darf bezweifelt werden. Aber immerhin: Es geht um Schland.

Ohne Övrebö habt ihr keine Chance

Der Club hatte eine und machte sie rein, fertig war ein Unentschieden für die engagierten und kompakten Defensivkünstler in rot-schwarz. Und dieser kostbare Punkt wird noch schöner, weil er glücklich war, weil man sich hinterher nicht anhören musste, gegen diese Bayern an diesem Tag wäre mehr drin gewesen. Eine Chancenauswertung von 100%, eine geschlossene Mannschaftsleistung mit einem unermüdlichen Pinola und einem eiskalten Breno, und ein Raphael Schäfer, der die eine, die tausendprozentige Gelegenheit von Mario Gomez perfekt entschärfte. Und kein Schiri, der einfach mal so ein Abseitstor durchgehen ließ, wie gegen Dortmund, wie gegen Florenz.

Ich weiss nicht, was mich bei der Champions League mehr wundert: Dass der Bruchpilot Övrebö tatsächlich noch einmal pfeifen durfte, oder dass die Bayern ernsthaft vom Titel reden. Sie stehen da, wo sie in den Jahren seit 2001 meistens standen, im Achtelfinale mit dem Auswärtsauftritt im Rückspiel. Und nach dieser einfallslosen Offensivleistung vom Mittwoch erscheint es unwahrscheinlicher denn je, dass sie diese Saison auch nur in die Nähe des Endspiels kommen.

Wenn man sich die angeblich so tolle Siegesserie einmal ansieht, stellt man schnell fest, dass die meisten Gegner entweder schwach oder mitten in einer Krise waren. Dass man gegen Haifa, Hannover, Gladbach, Hertha, Mainz und Fürth gewinnt, sollte eigentlich kein Anlass sein, sich selbst auf die Schulter zu klopfen. Hier stehen auch die drei Zu-Null-Spiele der Serie zu Buche. Die grossen Namen Juventus, Hoffenheim, Bremen und Wolfsburg standen zum Zeitpunkt der Begegnung gerade mehr oder weniger neben sich: Juve ist überaltert und der arme Buffon humpelte sichtlich durch seinen Strafraum, Hoffenheim hat zu viele Verletzte, Bremen den bekannt schlechten Start und Wolfsburgs Abwehr ist schlechter als die von Hertha. Drei eher durchschnittliche, gute eingestellte Mannschaften mit aufsteigender Tendenz reichten, um die Bayern ins Straucheln zu bringen: die laufstarken Dortmunder, die taktisch klugen Florentiner Hörnchen und die mutig verteidigenden Clubberer. Bis 10. April heissen die Gegner auswärts Florenz, Leverkusen, Frankfurt und zweimal Schalke, zuhause geht es gegen den Angstgegner HSV und die bestens aufgelegten Stuttgarter.

Der wie immer beflissene Marcel Reif beeilt sich heute im Tagesspiegel zu versichern, die Bayern können sich nur selbst um den Erfolg bringen, und das Spiel in Nürnberg sei der Beweis dafür gewesen. Ich habe das Gefühl, dass van Niestelrooy, Cacau, Gilardino, Köhler, Kuranyi, Kroos und die anderen den Bayern diese Aufgabe nicht konkurrenzlos überlassen werden.