Schlagwort: Heiko Herrlich

Abstieg ist Chefsache – Die Saisonprognose

OpenClipart-Vectors / Pixabay

Hier ist sie, meine Saisonprognose 2017/18.

1. Borussia Mönchengladbach
Wer mit dem 1. FC Nürnberg Sechster wird, der kann mit dieser Fohlenelf auch Meister werden. Dieter Hecking bringt die entfesselt aufspielende Borussia zurück ins Glück. Lars Stindl ist der wahre Nachfolger von Philipp Lahm.

2. Hertha BSC Berlin
Hertha wird zwar wieder nicht Meister, aber es reicht für die Champions League. Die eingespielte Mannschaft macht unter Dardai noch mal einen großen Schritt nach vorne. Torhüter Klinsmann junior organisiert von der Ersatzbank aus die USA-Reise für die Sommerpause

3. TSG 1899 Hoffenheim
Unter Julian Nagelsmann macht die TSG den nächsten Schritt. Am Ende der Saison meldet sich Zinedine Zidane für eine Hospitation im Kraichgau an. Er will mit Real Madrid mehr taktische Flexibilität entwickeln.

4. FSV Mainz 05
Mit einer seriösen Vereinsführung im Rücken wird René Adler zum besten Torhüter der Liga und ersetzt Neuer bei der WM 2018, der zwar ständig gehypt wird, aber auch dauernd patzt. Denker und Lenker im Mittelfeld wird Maxim, den sie in der Pfalz alle nur Gorki rufen.

5. FC Schalke 04
Es wird nicht reichen für den Sprung ganz nach oben. Während Jens Keller mit Union aufsteigt, kommt der S04 mit Tedesco immerhin wieder ins internationale Geschäft. Burgstaller wird Torschützenkönig, Fährmann der Stellvertreter von Adler in der Nationalelf.

6. 1. FC Köln
Der Leistungszyklus des Effzeh hat seinen Höhepunkt mit der vergangenen Saison noch nicht erreicht. Trotz Zusatzbelastung gelingt die direkte Qualifikation für Europa- Am Ende singen die Fans ausgelassen: Wer wechselt von China nach Hammerfest?

7. Bayer Leverkusen
Heiko Herrlich impft den zwei Dutzend Einzelkönnern Teamgeist ein. Durch konsequente Bibelarbeit spricht sich Bayer bei Ecken und Freistößen bald nur noch auf Aramäisch ab und schießt 20 Tore nach Standards.

8. RB Leipzig
Die große weite Welt des Fußballs sorgt in der Liga für einen ersten Dämpfer nach dem Dauer- Durchmarsch bis nach oben. In der Winterpause kettet sich Emil Forsberg ans Völkerschlachtdenkmal, um seinen Wechsel zu erzwingen – vergeblich.

9. VfL Wolfsburg
Die Wölfe verjagen den Fußball des Grauens, können aber in der Liga nur einen Zwischenschritt machen. Mario Gomez kämpft für eine Einbürgerung von Guido Burgstaller, mit dem er bei der WM gerne Doppelspitze spielen möchte.

10. Borussia Dortmund
Ohne den Ausnahmetrainer Tuchel wird es für den BVB eine ernüchternde Saison. Die Spieler laufen schneller denn je, alle haben sich lieb, jeder grüßt den Hut von Watzke, aber am Ende wird es ein zweistelliger Tabellenplatz.

11. Werder Bremen
Spielerisch kann man das Niveau halten, aber ein paar Teams ziehen an Werder vorbei. Die Stimmung ist trotzdem entspannt, denn Max Kruse spendet Frank Baumann einen Teil seiner Pokergewinne, damit der Verein mit ihm verlängern kann.

12. FC Augsburg
Der FCA spielt eine Saison zwischen Baum und Borke. Muarhahrahar. Wie immer rettet der große Schlußspurt alles. In der Hinrunde probiert man in Ruhe aus, bis ein Ersatz für Paul Verhaegh als Elfmeterschütze gefunden ist.

13. SC Freiburg
Der Verlust von drei Stammkräften ist nicht zu kompensieren. Der einstellige Tabellenplatz bleibt Auftrag und Verpflichtung. Christian Streich bleibt der gute Mensch vom Stühlinger und feiert zusammen mit Georg Schramm rauschende Erfolge als das Kabarett-Duo Mahner und Warner Bros.

14. Eintracht Frankfurt
Mit 17 Platzverweisen in 34 Spielen definiert die SGE ihren Markenkern neu und hat mit dem Abstieg nichts zu tun. Höhepunkt wird der Schwergewichtskampf zwischen Boateng und Vidal am 15. Spieltag. Einige Ultras essen vor Aufregung ihre Phosphorbällchen auf.

15. VfB Stuttgart
Hauptinvestor und Verein  taumeln Arm in Arm durch eine Saison, die am Ende so keiner gewollt haben wird. An den überhöhten Ansprüchen droht die Mannschaft zu scheitern, aber diesmal reicht es, dass drei andere Teams schlechter sind.

16. Bayern München
Anders als tausendfach verkündet, ist Neuer zum Auftakt nicht fit. Und das ist nur der Auftakt für eine Saison des Schreckens. Ancelotti wird vor Weihnachten entlassen, aber Brazzo ist gut vernetzt, er kennt Stefan Effenberg persönlich.

17. HSV
Kühne, damit gequirlte Scheiße besser schmeckt. Gisdol ist nett, Todt seriös, aber gegen das haneatische Reizklima hätte auch Käptn Blaubär keine Chance. Und einen Retter wird es diesmal nicht geben, Gisdol und Labbadia sind ja schon verheizt worden .

18. Hannover 96
Das wird nix. Zu viele Verletzte, zu viel Unruhe im Verein, zu wenig Verstärkungen in der Sommerpause. Die Roten werden als niedergeschlagene Niedersachsen wieder die Niederungen der Zweiten Liga aufsuchen.

Siegenthaler, McClaren, Broich – Hin und Weg

Urs Siegenthaler ist jetzt doch nicht im Vorstand beim HSV, nicht unbedingt ein gelungener Einstand für das Mastermind des 2006er-Teams. Wie war das noch einmal mit dem Wechsel vom Verband in einen Verein? Herrlich, Rutemöller, Dörner? Wenn Daytrader Hoffmann sagt, der HSV sei noch auf der Suche nach seinem Schaaf, sollte er sich vielleicht daran erinnern, dass Schaaf, als er anfing, noch nicht Der Große Schaaf war, sondern ungefähr so unbekannt wie dieser Dings…der Interimstrainer bei Hamburg, der jetzt zu RB Salzburg geht, weil er keinen großen Namen hat, Manuz, Meniz, Munoz oder so ähnlich. Schaafs kann man nicht verpflichten, sie müssen reifen, im eigenen Saft, im eigenen Haus.

Dafür ist Dieter Hoeneß fündig geworden: Steve McClaren wird neuer Trainer in Wolfsburg. Wie die niederländische Zeitung TC Tubantia exklusiv meldete: Steve McClaren heeft een contract voor twee jaar getekend bij de Duitse voetbalclub Vfl Wolfsburg. Dat heeft hij vanmorgen exclusief aan de sportredactie van TC Tubantia laten weten. Ein geiles Land, in dem Zeitungen heißen wie Kampfschiffe der galaktischen Zerstörerklasse. Kein Wunder, dass die dort alle Fußball wie im Rausch spielen. Einziges Problem: Wer in Deutschland McClaren hört, denkt sofort Mercedes. Eine schwere Hypothek für die Tätigkeit in der Volkswagenstadt. Andererseits: Hans Meyer war auch mal in Enschede.

Egal, wo Nürnberg nächste Saison spielt, Thomas Broich ist nicht mehr dabei. Mag sein, dass er ein technisch begabter Feingeist und Individualist ist, für den Abstiegskampf war er denkbar ungeeignet. Jetzt wird Broich nach Australien zu Brisbane Roar wechseln. Ob die eher rustikale australische Spielweise ihm mehr liegt als der Bundesligakeller bleibt abzuwarten. Volles Roar voraus und alles Gute. Viel wichtiger ist, dass der australische Nationalspieler Vidosic vom anderen Ende der Welt, genauer gesagt aus Duisburg wieder zurück an die Noris kommt. Mineiro übrigens, darf Schalke ablösefrei verlassen. Im August 35 Jahre, 300 Ligaspiele, 24 Länderspiele, defensives Mittelfeld, erfahren, umsichtig, kampfstark, quasi ein brasilianischer Galasek. Mineiro und Ottl würden eine wunderbare Doppelsechs abgeben.