Kategorie: Spielbericht

Sich einen runterhoolen – eine alte abendländische Tradition

Elf Anmerkungen zum bisherigen Verlauf der EM (Spiel 1 bis 10, ohne Gruppe F):

1.) Es noch gar nicht so lange her, da wurde hierzulande der Untergang des Abendlands beschworen, weil in deutschen Innenstädten Korane verteilt wurden. Die Reaktionen auf die völkervertrimmenden Krawalle in Frankreichs Innenstädten fallen im Verhältnis dazu reichlich verhalten aus. Ist halt alte abendländische Tradition, sich in überbordender Männlichkeit gegenseitig die Fresse zu polieren. Die russischen Hooligans haben sich vor Gericht ebenso in Luft aufgelöst wie einst die Massenvernichtungswaffen von Saddam Hussein. Mit dem schlimmen Wort von der Lügenpresse hat das natürlich nichts zu tun, es handelt sich lediglich um bedauerliche Recherchefehler.

2.) Die Vorberichte im ZDF zum Eröffnungsspiel fielen dadurch auf, dass die Equipe Tricolor keinen Gegner hatte. Kein Wort über Rumänien, auch nicht über den Trainer Anghel Iordanescu, der  immerhin zweimal den Europapokal der Landesmeister bzw. die Champions League gewann. Stattdessen tatsächlich bewegte Bilder vom WM-Halbfinale 1982 mit Marius Trésor, aber kein rumänischer Studiogast. Warum nicht Dorinel Munteanu, als Trainer mit Galati rumänischer Meister 2011? Ansonsten teilweise recht gute Spielberichte (Claudia Neumann) und auch eine sehr realistische Kommentierung der Leistung der deutschen Mannschaft gegen die Ukraine (Gerd Gottlob). Selbst Tom Bartels war erträglich. Dazu noch ein O-Ton: Die Welt: Wie läuft eine Turniervorbereitung für Sie? Béla Réthy: Da gilt es, so viel wie möglich über die Teams zu recherchieren und wichtige Daten zusammenzutragen. Ich kann es kaum erwarten.

3.) Die Chance, als Gruppendritter weiter zu kommen, ermuntert die meisten Mannschaften, offensiver zu spielen. Man hat nicht den Wahnsinnsdruck, mit einer Auftaktniederlage gleich alles versaut zu haben. Ausnahmen wie Spanien 2010 bestätigen diese Regel. Bisher fallen die sogenannten Fußballzwerge in keinster Weise negativ auf. Es ist eben nicht die dritte, sondern die erweiterte zweite Reihe, die dabei ist: WM-Dritte wie Rumänien und die Türkei und große Fußball-Nationen, die in letzter Zeit wenig gerissen haben wie Ungarn, Tschechien und Portugal. Man weiß bis zum Schluß der Vorrunde nicht, gegen wen es geht. Hat Charme, dieser Modus.

4.) Das beste Spiel – bevor die Gruppe F an den Start ging – war Belgien gegen Italien, aber gleich danach kam für mich Wales gegen die Slowkei. Zwei gleichstarke Gegner, die alles probierten. Dazu der verdiente Sieger Wales, der in der Lage war, nach dem Ausgleich sehr schnell taktisch und spielerisch zu reagieren. Alle Spiele sind sehr fair, auch ein Zeichen dafür, wie viel besser das technische Niveau geworden ist.

5.) Die Engländer haben eine Mannschaft zum Liebhaben: Alli, Sterling und die anderen jungen Wilden sind mit heißem Herzen und spielerischer Leichtigkeit dabei. Aber mit dieser Chancenverwertung werden sie nicht weit kommen. Die ultimative Kränkung wäre es, wenn eine der anderen Mannschaften von den Inseln weiterkommt und die Three Lions nicht. Wales is waiting.

6.) Der Turnierstart der deutschen Mannschaft war besser als erwartet. Und dann auch noch zu Null, nach dem fröhlichen Scheibenschießen in den letzten zwei Jahren. Zu sehen gab es sehr viel Glück, einen sehr guten Neuer und schon ziemlich viele Ideen in der Offensive. Özil kommt in der allgemeinen Einschätzung zu schlecht weg. Er hat gerackert für drei und Schweinsteiger das 2-0 präzise aufgelegt. Nach all dem Hype um Odonkor wegen einer guten Flanke 2006 hat Özil mehr Respekt verdient. Ich hätte mir gewünscht, dass Boateng Kapitän ist, das wäre mal eine Ansage gewesen. Und Schweinsteiger hat immerhin schon Luft für sieben Minuten. Das läßt hoffen für die 1113. Minute in einem KO-Spiel.

7.) Eine seltsame Stimmung liegt über dem Turnier. Die EU steht möglicherweise vor ihrem Zerfall, mit zwei Teilnehmern – Türkei und Russland – gibt es massive Konflikte, allenthalben dräut und droht ein terroristischer Anschlag. Die Leute feiern, aber selten war es bei einem Turnier so deutlich zu spüren, dass Fußball eine Nebensache. Eine EM am Vorabend. Aber von was?

8.) Am besten trat neben den aus dem Nichts wieder erstarkten Italienern bisher Kroatien auf. Technisch überragend, in den Zweikämpfen giftig, aber nicht brutal, immer in der Lage, das Spiel zu machen. Und gespickt mit hervorragenden Einzelspielern: Srna, Mandzukic, Modric.

9.) Die Schiedsrichterleistungen sind bisher überwiegend gut. Bis auf den übersehenen Ellbogen von Giroud beim 1-0 gegen Rumänien gab es praktisch keine Fehlentscheidungen. Noch beeindruckender: Es scheint, die Schiedsrichter haben sich auf eine gemeinsame Linie geeinigt – wenige Karten, viel laufen lassen, sehr viel reden. Das gab es noch nie: Die Spielleiter verpassen einem Turnier ihre spielübergreifende Handschrift.

10.) Ibrahimovic hat den Ausgleich der Schweden erzwungen, aber ingesamt kommt es mir so vor, als sei das Modell 1 Superstar und 10 Wasserträger ein Auslaufmodell. Rooney ist ein mannschaftsdienlicher Kükenhirte geworden, Bale zerstreut erfolgreich seinen Kultstatus, Schland und Kroatien kommen ohne Superstar gut zurecht. Mal sehen, wie sich CR7 hineinfindet in seine Rolle als leader of the pack einer neuen Generation.

11.) Die Franzosen sind deutlich verbessert im Vergleich zu den letzten Turnieren. Sie tragen ihre Last der Erwartungen bisher mit mehr Esprit als die Brasilianer vor zwei Jahren. Aber Les Bleus werden ohne Zidane für mich immer unvollkommen sein. Wie ein Orchester ohne Violinen, ein Wald ohne Vögel, ein Essen ohne Gewürze. Trotz Lahm und Klose, Xavi und Iniesta, Buffon und Pirlo, bleibt Zizou die überragende Persönlichkeit der letzten 20 Jahre. Diese französische Mannschaft könnte aus seinem Schatten treten.

Sommerfußball vom Feinsten

Am Freitag war ich im Stadion und sah hocherfreut das 3-2 von Nürnberg gegen Heidenheim. Immerhin so etwas wie ein Angstgegner, gegen den der Club in der letzten Saison sang- und klang- und einfallslos zweimal verloren hatte. Diesmal gab es ein Happy-End. Der Club hat schon viele Spiele gemacht, die viel besser waren, aber selten habe ich die Mannschaft von der ersten Minute an derart wütend-aggressiv erlebt. Allen voran Jan Polak, der als Pokalsieg-Erinnerungsspeicher den wehmütig besungenen Pinola nicht ersetzen konnte,  der aber weiß, was es heißt in Nürnberg und für Nürnberg zu spielen. Der Kampfeswille war weder brutal noch planlos. Mit kühlem Kopf und der Faust in der Tasche hatte man sich vorgenommen, die Schmach von Freiburg, wo die Sonne fast so oft scheint wie in Cordoba, ebenso vergessen zu machen wie die Grundsatzdebatten in und um den Verein. Wie schlecht die Stimmung im Moment ist, zeigt die verhaltene Reaktion im kicker („Ein Quantum Trost„). Auch die Nürnberger Nachrichten waren vor allem froh, dass die nächste Katastrophe vermieden werden konnte.

Dabei gab es einige erfreuliche Aspekte. Nürnberg war technisch besser als der Gegner, das waren sie in der letzten Saison nicht einmal. Es gab – von Torwart Kirschbaum angefangen bis hin zum fleißigen, aber vollkommen torungefährlichen Gislason, den ich zunächst mit Mlapa verwechselte – das klare Bestreben, jede Spielsituation, auch die defensiven, spielerisch zu lösen. Was des öfteren durch eine anmutige Raumaufteilung und kluge Laufwege gelang. Der von mir schon unter der Woche gelobte Brecko fügte sich nahtlos in den Defensivverbund ein. Am Freitag war die Abwehr wieder eine Abwehr, obwohl der designierte Chef Sepsi noch gar nicht dabei war. Bis auf die beiden verlorenen vor den Gegentoren gewann der Club alle wichtigen Zweikämpfe (Burgstaller vor dem 1-0, Blum vor dem 2-1, Füllkrug vor dem 3-2) und bewies eine unerschütterliche Moral. Das Spiel war auch nicht zerfahren oder durch viele Fouls belastet, wie zu lesen war, Schiedsrichter Dankert pfiff einfach konsequent kleinlich.

Bereichert wurde der Spielbesuch durch meine weibliche Begleitung, die bis dahin lediglich einmal ein 0-0 von Hertha im Berliner Olympiastadion erlebt hatte. Mit anderen Worten, Nürnberg gegen Heidenheim war ihr erstes Fußballspiel. Gefallen haben ihr die „kraftvoll“ und unermüdlich singenden Fans in der Nordkurve (wir sitzen meistens im Block 14 mit bester Sicht und Akustik), gefallen hat ihr auch „die Wiese“, die man sieht, wenn man das Stadion betritt. Weniger  gut gefielen ihr die Pfiffe bei jeder Ecke für Heidenheim. Außerdem hätte sie es gut gefunden, wenn man auch die Heidenheimer Ecken per Bierwerbung ausdrücklich angekündigt hätte. Wegen der mangelnden Fairness war sie dann irgendwann für Heidenheim: „Man kann seine Gäste doch nicht so behandeln.“ Als die Gäste zweimal den Ausgleich machten, kicherte im Block 14 genau eine Person zweimal in sich hinein. Nach dem 2-2 ließ sie sich dann zu der Prognose hinreißen: Ein Tor fällt noch, und  die Gerechtigkeit wird siegen. Es war an Polak, die schlummernde Fachkenntnis dieses Fußballtalents mit einem sagenhaft schönen Tor zu bestätigen.

Jetzt bin ich gespannt, was der Club in seiner Königsdizplin des Grauens zu leisten vermag. Am Montag ist Pokal.

 

 

 

Das Aufstiegsgespenst verjagt

Die Leistung war bodenlos, trotzdem ist der Club gleich am ersten Spieltag auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Trainerfuchs Weiler hat mit dem 3-6 in Freiburg die Rahmenbedingungen geschaffen, die es ihm ermöglichen, in Ruhe den Aufstieg im Jahr 2017 2018 2019 anzupeilen. Alle überzogenen Erwartungen wurden eliminiert. Wobei, ich will hier nicht vorschnell die Hoffnungen schüren. So ein Aufstieg, der braucht Zeit. Und das in diesen Fragen erfahrene Management Bader/Wolf gibt Weiler bestimmt die Zeit, die er benötigt. Das war nicht immer so. Vorgänger Ismael war nach fünf, nicht sechs Gegentoren in Fürth am zweiten Spieltag bereits unten durch, als Fehlgriff abgestempelt. Weiler darf bestimmt noch gegen Heidenheim für Spielkultur sorgen, gegen die er zuhause verlor in der Vorsaison, und dann ist ja bald auch Pokal: der Wettbewerb, in dem der Club ein regelmäßig eine Topleistung abruft. Und dann? Dann gibt es vielleicht einen Rechtsverteidiger, der sich nicht so übertölpeln läßt wie Möhwald beim spielentscheidenen 5-3, und einen Offensivspieler, der im eigenen Strafraum nicht zulangt wie ein Möbelpacker auf Tilidin.

Weiler hat vor dem Saisonauftakt laut kicker behauptet, er sei verantwortlich für „eine geschlossene Mannschaft, die sich nie unterkriegen lässt.“ Davon war in Freiburg keine Minute etwas zu sehen. Außer dem glücklich krumm gesäbelten 2-4 nach einer Ecke und dem äußerst gästefreundlichen Elfmeter zum 3-4 war der Club einfallslos und planlos, bolzte die Bälle lang in die Mitte und ließ die letzte halbe Stunde nach dem 3-5 kampflos über sich ergehen. Aber immerhin. Vor dem Spiel sagte Weiler: „Man weiß noch nicht genau, wo man steht.“ Jetzt sind die Zweifel ausgeräumt. Der Club ist Letzter.