Monat: Dezember 2017

Wie war es doch in Köln vordem…

bobi151 / Pixabay

Wie sehr der 1. FC Köln in der Krise steckt zeigt die Tatsache, dass er nicht einmal mehr gegen Schalke gewinnen kann. Zuletzt war man dort so etwas wie der Angstgegner, jetzt reicht es gerade so zu einem Unentschieden. Der Effzeh und sein sehr besonderer Trainer Peter Stöger haben sich in dieser völlig verkorksten Saison menschlich gut geschlagen, auch wenn es beim Abschied geknirscht hat. Die Verletztenmisere erinnert an die Rückrunde 2014 des 1. FC Nürnberg unter Gertjan Verbeek. Irgendwann kann man nichts mehr machen. Es wäre natürlich stilvoller gewesen, wenn man mit Stöger in die Winterpause, bis ans Saisonende oder auch in die Zweite Liga gegangen wäre. Es gibt aber auch genug Beispiele dafür, dass derartige Treuegelübde kurz nach dem Beginn der Rückrunde oder der neuen Saison schleunigst revidiert wurden. Leicester City übrigens ist trotz der Entlassung von Claudio Ranieri immer noch erstklassig und immer noch ein geiler Verein.

Modernste sportmedizinische Erkenntnisse

Vielleicht können ja die Heinzelmännchen helfen. In dem Gedicht heißt es sachkundig:

Denn, war man faul – man legte sich
Hin auf die Bank und pflegte sich

War man faul ist die wegen des Versmaßes gewählte Formulierung für: war man gefoult worden. Nicht nur nach neuesten sportmedizinischen Erkenntnissen muss man sich dann pflegen. Und in dieser krisenhaften Zuspitzung kommen die Heinzelmännchen ins Spiel. Marek Heinz spielt im Moment beim SC Melk in der Landesliga West (Niederösterreich). Das mag sich provinziell anhören, aber im Kloster Melk wurde Der Name der Rose mit Sean Connery gedreht. Deshalb tragen alle Spieler des SC Melk das Trikot mit der Nummer 007 und sind deshalb auch für einen niederösterreichischen Niederligisten taktisch nur schwer auszurechnen. Heinz Linder spielt bei Grasshoppers Zürich, Heinz Mörschel bei Mainz 05 in der Zweiten Mannschaft und Alexander Heinze bei Alemannia Aachen. Viel Auswahl also für Dietmar Beiersdorfer, aber auch viel Arbeit.

Vereinigte Automatisierte Erklärbären

Natürlich entdecken die Vereinigten Automatisierten Erklärbären (VAE) die „knallharten Gesetze der Branche“ jetzt, bei der Entlassung von Stöger, nicht etwa bei der Entlassung von Ancelotti. In diesem Zusammenhang haben die Worte knallhart und Branche nichts verloren, Denn Bayern München ist eine große Familie. Was mich immer an den Satz aus Die amerikanische Nacht von François Truffaut denken lässt: „Die Atriden waren auch eine große Familie“. Dass an der Säbener Straße eher Perspektivlosigkeit bezüglich der Zukunft des Vereins herrscht, lässt sich durch die eifrig abgefeierte Rückkehr vom Juppi Heesters des Weltfußballs im Moment noch notdürftig kaschieren, auch wenn bei der Idee der Familienbetriebsnudel Hoeneß, Heynckes länger zu beschäftigen, kurz mal der alte Osram aufblitzte. Sollte es uns jedoch nicht allen zu denken geben, dass dem FCB ein unterschriftsreifer Vertrag von Universal Pictures vorliegt, um die Die Mumie kehrt zurück und alle weiteren Sequels in den nächsten fünf Jahren exklusiv auf den Trikots des Branchenführers (da taúcht die Branche doch noch auf) zu bewerben? Was sagt uns das über das Branding dieser Weltmarke? Alt, aber bezahlt. Vom Festgeldkonto, auf dem getreu den Regeln des italienischen Financial Fair Play demnächst 40 Mio für Douglas Costa eintrudeln werden. Nachdem die Geschicke des FCB und der CSU ursächlich miteinander verbunden sind und dort bald die Ära Söder anbricht, kann der Nachfolger von Heynckes eigentlich nur Lothar Matthäus heißen. Franken sind Menschen, die wo selten alleine kommen.