Monat: April 2014

Dreimal werden wir noch wach

Tja, nu isser wieder weg: Gertjan, der Graue. Und ein Erdling, einer von den vielen Prinzen in Mittelerde soll’s nun richten. Im Moment wäre mir Mittelfelderde sogar noch lieber, entspannt auf Platz 12 dem krönenden Abschluß auf Schalke entgegensehen. Aber nein, es gibt eine Zittersaison mit allen Schikanen. Längst vergessene Kulturtechniken kommen zur Anwendung, zum Beispiel die Frage: Wer muss jetzt auf anderem Platz ein Tor schießen, damit Nürnberg einen Platz nach oben rutscht. Oder die Rechnerei: Wenn Hannover 8-0 gegen Stuttgart gewinnt und Nürnberg 9-0 in Mainz, dann hat der Club doch noch das bessere Torverhältnis.

Ob’s am Trainer lag, ich bin mir nicht sicher. Die Bewertungsmodi kippen schnell. Am Anfang strahlte Verbeek Ruhe aus, am Ende soll er indifferent und lethargisch gewirkt haben. Der Gegenentwurf zu Verbeek in Mentalität und Frisur ist Lieberknecht in Braunschweig, der immer so wirkt, als würde er in der Umkleidekabine übernachten und im Frühtau die Regenwürmer im Rasen persönlich begrüßen. Trotzdem ist sein Verein nur Letzter.

Vorgestern konnte man sehen, dass Formkrisen von Schlüsselspielern sich auf keinem Niveau völlig kompensieren lassen. Wenn Ribéry nicht in Form ist, fehlen Bayern 10 Prozent. Wenn Chandler, Nilsson, Ginczek, Hasebe, Gebhardt ausfallen, wird aus dem Club nach gutem Rückrundenauftakt wieder ein Abstiegskandidat. Es wäre ein Jammer, wenn diese spielstarke Mannschaft auseinanderfallen würde.

Prinzen wird jetzt auch keine Wunderdinge vollbringen können, aber fünf Punkte sollten machbar sein. Denn eigentlich ist der HSV diesmal sowas von fällig. Finanziell rumgeaast wie blöde, eine vogelwilde Personalpolitik, rudelweise Profilneurotiker, die „mitreden“ wollen, und dazu immer noch naseweis vom internationalen Geschäft reden.

Dreimal werden wir noch wach, dann steht hoffentlich die Relegation ins Haus. Vielleicht ja gegen Fürth.

Weltklasse in Madrid

Meine Lieblingsszene gestern im Spiel Real gegen Bayern war die Abwehr von Götzes Schuß durch Casillas. Dass  der Heilige Iker den Ball abgewehrt hat, war schon eine Glanztat. Aber dass er ihn dann mit der einen Berührung, die er zur Verfügung hat, seitwärts aus der Gefahrenzone wuchtet, den Ball seitlich mit der Hand annimmt und nicht einfach nach vorne prallen läßt, das war sensationell.

Ansonsten Bayern wieder mit 69 Prozent Einfallslosigkeit, genau wie gegen Manchester United. Und ohne Auswärtstor. Alles prima bis jetzt, ein Törchen mehr für Madrid hätte es sein dürfen.

Jeder gegen jeden

Heißa, das ist fürwahr ein fürstlicher Abstiegskampf. Es wird immer enger, an jedem Spieltag wechseln die Vereine auf den Abstiegsplätzen. Selbst für den Elften Frankfurt ist theoretisch noch der Relegationsplatz drin. Und mittendrin der Club. Es ist müßig, darüber zu spekulieren, wie diese Rückrunde ohne Verletzungsserie weitergegangen wäre, aber schade ist es schon um das Duo Ginczek /Drmic. Die waren eine echte Waffe, dazu das Laufwunder Chandler, das Kopfballungeheuer Nilsson und der große Steuermann Hasebe. Egal, müssen eben die Wolfsburger dran glauben, nächste Woche. Irgendwie. Bei Hecking haben wir noch was gut.

Sauspannend ist es, und plötzlich, seit Jahren zum ersten Mal wieder, fängt die Rechnerei an: Wie müssen die anderen spielen, damit der Club überm Strich steht? Man stelle sich vor, dieser 29. sei der letzte Spieltag gewesen, und Freiburg macht noch das 1-1 in Stuttgart, dann steht der Club, obwohl Verlierer, auf dem Relegationsplatz, nicht der VfB, ätsch. Aber noch ist es nicht so weit. Noch fünfmal Haare raufen, Radio hören, Torverhältnisse memorieren, Schiedsrichter verfluchen, eigene Spieler verfluchen, das Universum verfluchen.

Zur großen Freude aller, die auch unten drin hängen, spielen die Wettbewerbsverzerrer aus der Säbener Straße noch gegen Bremen, Stuttgart, Braunschweig und den HSV. Wäre echt super für Freiburg, Hannover, Nürnberg und Frankfurt, wenn die Bayern diese Spiele so abschenken wie das in Augsburg. Pups Gardiola sagt ganz offen: „Die Bundesliga ist für uns vorbei“. Ist halt ein Tschentelmän der alten Schule. Oder meint er Uli damit Uli Hoeneß? Vielleicht verletzt sich ja Neuer noch, dann kann der Münchner Überungsleiter die ganzen Amateurtorhüter reinrotieren lassen.

Schade ist’s um Hyypiä, toller Mensch blablubb, Tante Käthe, was biste für ne alte Schwatzbase geworden.