Monat: Oktober 2011

Das vorgezogene Grauen

Halloween ist ja erst heute, aber am Samstag habe ich gefeiert und dekoriert und während ich so versonnen an meinen Kürbislaternen herumschnitzte gaben sich ab halb vier die Ausgeburten der Hölle ein Stelldichein in meiner Bundesligakonferenz. 1-0 durch Zombie Gomez, 2-0 Schweinsteiger, 3-0 Ribery und dann nochmal Zombie Gomez mit dem 4-0. Mittendrin im munteren Treiben die Nürnberger Hintermannschaft, vogelwild wie eine us-amerikanische Kleinstadt in einem Roman von Stephen King. Es ist nur ein schwacher Trost, dass Freiburg, der HSV und Hertha noch böser vermöbelt wurden, dort in der Hölle des Nordens, in Fröttmaning. Ungefähr acht Mannschaften liegen hinter den Bayern in Lauerstellung. Lasst uns die Hoffnung nicht aufgeben. Doch still, ich höre eine Kettensäge. Es wird doch nicht Kim Il McRummenigge sein, der ein Motivatonsseminar gibt. – – – Aaaaiiieeerrrgh.

Heute Abend 23.40 Uhr. Bela B. im Gespräch mit George Romero auf Arte.

Happy Halloween.

quasi una fantasia

Samstag 29. Oktober, 14.43 Uhr. In der dramatischen Zweitligapartie in Dresden zwischen Dynamo und dem Karlsruher SC steht es nach 88 Minuten 2-2. Zweimal war der KSC in Führung gegangen, zweimal hat Dynamo ausgeglichen. Jetzt gibt es Abstoß für die Gastgeber, doch anstatt den Ball präzise einem Stürmer aufzulegen, winkt Torwart Hesl kurz in die Kurve und drischt den Ball zum 3-2-Endstand für den KSC in Netz. Auf der anschließenden Pressekonferenz erklärt Kapitän Christian Fiel, dies sei eine abgestimmte Aktion der Mannschaft gewesen, um zu zeigen, wie es sich anfühlt, wenn man von den eigenen Leuten Woche für Woche sabotiert wird.

Natürlich wird es so nicht kommen. Natürlich küßt der mündige Spieler heute ebenso eifrig das Trikot des Vereins wie den Arsch der Leute, die den Sport kaputt machen. Schließlich sind die Rangen auf die Rängen und die Recken auf dem Rasen eine große Familie. Und über die ritualisierten Gewaltaktionen und Hassattacken spricht man beim Familientreff genauso wenig wie unterm Weihnachtsbaum darüber, dass Onkel Herbert seine Frau schlägt.

Minimalkonsens in der Bearbeitung dieses Problems ist die Phrase von den „paar Idioten“, die man leider nicht kontrollieren könne. Was für ein verlogener Schwachsinn. Im Frühjahr diesen Jahres haben eine Million Menschen tagelang, wochenlang in Kairo demonstriert, ohne dass ein einziger Böller abgefeuert worden wäre. Warum? Weil sie es nicht wollten. Weil jede soziale Gruppe vollkommen problemlos in der Lage ist, Standards zu vereinbaren und diese einzuhalten. Die Prügler und Zündler in Dresden und anderswo können sich der uneingeschränkten Komplizenschaft ihrer unmittelbaren Umgebung sicher sein.

Ob Dresden, Cottbus, Frankfurt, München: Leute, denen kein Weg zu weit ist, um einem gegnerischen Fan das Trikot zu stehlen oder ihm die Fresse zu polieren, stehen da wie die ABC-Schützen, wenn in Armesweite lebensgefährliche Aktionen durchgeführt werden. Und die Gladiatoren spielen mit, spielen ihren Part und sagen nach dem Abpfiff kopfschüttelnd: Das hat mit Fußball nichts mehr zu tun.

Pele Wollitz hat mir gefallen, in der letzten Saison, als er die eigenen Fans beschimpfte und mit Rücktritt drohte. Aber bei den Dresdner Dumpfbacken ist es mit Drohungen nicht mehr getan. Die wahren Fans müssen begreifen, dass sie verlieren werden, wenn sie diese Aktionen weiterhin dulden. Immerzu verlieren. Und wer könnte ihnen diese Lektion nachhaltiger vermitteln als die eigenen Spieler.

Das Märchen von den Über-Bayern

Zu den beliebten Phrasen zur Einschüchterung der Konkurrenz gehört der Satz: Die Bayern können sich nur selbst schlagen. So, als ob es egal sei, wer da sonst noch auf dem Platz steht. Wenn Gomez in Neapel einen Elfmeter nicht verwandelt, Tollpatsch Badstuber sich einen Ball selbst reinsemmelt oder zwei Spieler ausrasten, weil Pinto von Hannover 96 nach einem Foul auf der Höhe der Mittellinie behandelt wird, könnte man auch sagen: Die Mannschaft ist dem Druck nicht gewachsen.

Eigentlich hätten Boateng und Kroos beide vom Platz fliegen müssen, denn bereits der Schubser von Kroos gegen den 96er-Betreuer war eine rotwürdige Tätlichkeit. Beide Spieler haben an diesem Ort nicht das geringste verloren, sie hatten mit dem Zweikampf nichts zu tun, Pinto liegt draußen und verzögert das Spiel nicht, der Auftritt war völlig überflüssig und in keiner Weise professionell. Über eine rote Karte von Schulz kann man nachdenken, allerdings versucht der, seinen Betreuer zu schützen und Boateng schubst gegen Schulzens Hals und weitaus heftiger als dieser.

Bayern hat gegen die Mannschaften auf Platz 2 bis 9 in der Tabelle bisher fünf Spiele bestritten: gegen Gladbach und Hannover haben sie verloren, gegen Hoffenheim ging es 0-0 aus, gegen Leverkusen und Schalke haben sie gewonnen. Von ihren bisher 26 Toren haben sie sieben geben Freiburg (18.), fünf gegen den HSV (17.), drei gegen Kaiserslautern (14.) und vier gegen den Aufsteiger Hertha erzielt. Das ist keine Bilanz für die man sie pflichtschuldigst zur Übermannschaft ausrufen muss. Dortmund, Stuttgart und Bremen stehen aus der oberen Hälfte noch auf dem Programm.

Es gibt auch andere Mannschaften, die 5-0 gewinnen können. Die tapferen Lüdenscheider Duracell-Häschen zum Beispiel, die sich immer besser in die unheimliche erste Saison nach der Überflieger-Saison reinbeißen, auch wenn sie in der Champions League vermutlich weitherhin kein Land sehen werden. Die haben mit ihrem Verletzungspech und den Nackenschlägen auf europäischem Parkett schon eine Menge wegstecken müssen und sind trotzdem Zweiter. Oder Schalke. Die haben ihren Wunschtrainer durch Krankheit und ihren etatmäßige Torhüter durch Verletzung verloren und sind trotzdem Dritter. Oder Hannover. Die haben die Doppelbelastung der Europa League, weil sie zwei Schlüsselspiele gegen Sevilla mit Bravour absolviert haben, spielen faktisch ohne ihren wichtigsten Stürmer und sind trotzdem Vierter. Oder der HSV. Der ist der HSV und hat trotzdem einen Punkt gegen Wolfsburg geholt.

Apropos Nackenschläge: Für die Bayern gäbe es keinen besseren Moment, sich im Pokal zu blamieren, als gegen den frischgebackenen Tabellenletzten der Zweiten Liga, Ingolstadt. Und am Samstag kommt dann der Club nach München. Zeit für einen Underdogday Afternoon.

===

Und niemals vergessen:

Mein neuer Krimi Kleine Biester erscheint im November bei Rotbuch.
Kaufen und lesen: http://www.hammett-krimis.de/

Die Premierenlesung steigt am 11.11. um 20 Uhr in der Buchhandlung Otherland am Marheinekeplatz in Kreuzberg.
Kommen und zuhören: http://tinyurl.com/3tlkzjy