Monat: August 2011

Späte Gurkerltore, extrafein

Dass Bayer Leverkusen ein ernsthafter Konkurrent um die vorderen Plätze sein wird, zeigte sich gestern in der 87. Minute im Spiel gegen Bremen. Erst köpfte Kadlec den eigenen Mann an, ein Querschläger kam zurück zu ihm, beim dritten Versuch ging der Ball vom Innenpfosten schließlich ins Tor. So hat Leverkusen früher seine Gegentore kassiert. Natürlich war das noch kein Überfußball wie letztes Jahr über weite Strecken, die Bremer standen hinten gut und Wiese war bester Mann auf dem Platz. Aber späte Tore, an die man immer glaubt, zeichnen Spitzenmannschaften ja bekanntermaßen aus. Und das Dauerthema Ballack wird bald keines mehr sein. Spätestens, wenn die CL-Saison beginnt, werden alle potenziellen Sechser zu ihrem Recht kommen, auch wenn der Skandalisierungsversuche kein Ende ist. Daniel Theweleit versteigt sich auf Spiegel Online sogar zu einem „Der undurchsichtige Herr Dutt“, weil Leverkusens Trainer am zweiten Spieltag noch nicht verbindlich zusichern konnte, ob er in Zukunft Ballack oder Rolfes oder Ballack und Rolfes bringen wird. Oder Bender noch mit einkombiniert. Nach dem ordentlichen Auftritt von Ballack nach fast einem Jahr Verletzungspause ist der durchsichtige Herr Theweleit offenbar bestrebt, neue Schwierigkeiten unter allen Umständen herauf zu beschwören. Aber Robin Dutt hat mit dem knappen, nicht unverdienten Heimsieg erst einmal einen akzeptablen Saisonstart hingelegt, ebenso wie Heynckes, Rangnick und Stanislawski.

Das war super, das war elegant

Das 3-2 gegen Brasilien, das schönste Länderspiel der deutschen Mannschaft seit dem 4-o gegen Argentinien. Götze macht Spass. Er hat Spielfreude und zwei fixe Füßchen, die zu jeder positiven Überraschung fähig sind. Nicht nur das 2-0 war toll. Da wundert es nicht, dass sein Vorbild Zidane gewesen ist.

Genauso macht es Spass, Lahm zuzusehen. Seit sieben Jahren spielt er auf der schwierigsten taktischen Position, die es gibt, konstant internationale bis Weltklasse. Auch wenn er aussieht wie everybody’s Schwieger- oder Enkelsohn, ist das einfach überragend. Und er ist nach wie vor mit vollem Herzen dabei.

Anders dagegen Gomez. Der kann auch 40 Tore in einer Saison schießen, er wird immer nur ein langweiliger Verrichter bleiben. So wie Amoroso. Der schoß den BVB zwar zur vorletzten Meisterschaft und wurde Torschützenkönig, war ansonsten aber völlig belanglos. Der Konrast zwischen Klose und Gomez war unglaublich. Klose ist einer der großartigsten Spieler, die je in Deutschland einen Ball bewegt haben, hoffentlich ist er bei der nächsten WM noch einmal dabei. Schade, dass er nicht zu Kaiserslautern gegangen ist. Gut, dass er nicht mehr bei den Bayern versauern muss.

In einer Einstellung waren kurz „Helmut“ Cacau und „Illy“ Gündogan nebeneinander auf der Ersatzbank zu sehen. Zwei ehemalige Clubberer in der Nationalmannschaft, und Didavi und Esswein in der Startelf der U 21. Da zwickt sich der Fachmann doch und der Laie reibt sich die Augen.

Die Arbeit am Mythos

In dieser Saison dürfte die Zweite Liga prominenter besetzt sein als die Bundesliga, was Mythologie und Historiographie angeht. Oben Augsburg, Hoffenheim, Hertha, Leverkusen, Wolfsburg, Freiburg und Mainz, eine Etage tiefer 1860 München, Dynamo Dresden, Eintracht Braunschweig, St. Pauli, Eintracht Frankfurt, Fortuna Düsseldorf und Union Berlin. Da kann man jetzt natürlich trefflich streiten, wessen Mythos mythischer ist. Der Eigenausbau der Alten Försterei oder die Breisgau-Brasilianer, der Kiez-Klub oder der Karnevalsverein, das Hackentor von Grafite oder Fußball 2000 mit Yeboah-Bein-Okocha, das Bundesligaspiel mit den meisten Zuschauern Hertha – Köln oder die Fans von Jägermeister Braunschweig. Der schönste Mythos kann nicht an gegen eine vogelwilde Vereinspolitik, wie die Sechzger seit Jahren ein ums andere Mal zeigen. Aus den Talenten, die sie deshalb abgeben mussten, könnte man eine EM-taugliche Nationalmannschaft bauen. Umgekehrt kann man sich fragen: Was wäre die Bundesliga ohne Ulf Kirsten, die Tore des Jahres von Bernd Schuster, Reiner Calmund und den großen Ze? Ohne Haching am letzten Spieltag? Die Werkself hat zwar nicht die Aura einer Südtribüne oder eines Betzenbergs, aber wer will bestreiten, dass Vizekusen in der Hall of Fame, Shame and Game sich seinen Platz längst redlich verdient hat?