Links- und rechtsrheinisch in Berlin

Heute Abend habe ich eine Frau kennengelernt, die vor etwa zehn Jahren Cheerleader beim 1. FC Köln war. An Moses Sichone konnte sie sich noch erinnern, ansonsten interessierte sie sich nicht für Fußball, sondern nur fürs Tanzen und die Puschel, die erst rot-weiss, dann silbern waren. Die Rückkehr von Podolski ist ihr egal, kein Hype, keine Spende. Unterstützung mit und ohne Puschel kann der FC auch jetzt gebrauchen, wird er doch nach zwei Spieltagen als einzige Mannschaft sieglos sein. Gegen Wolfsburg hätte es fast zu einer Überraschung gereicht, aber Wolfsburg scheint gleich zu Beginn einen Lauf zu haben, da hilft dann auch mal ein Eigentor.

Am Nachmittag flanierten entspannte Fortuna-Fans an den Fußballkneipen vorbei, mit dem 0-1 gegen Union konnten sie gut leben, war es doch die erste echte Zweitliganiederlage nach vielen Jahren, für viele ein Traum. Union ist tatsächlich alleiniger Tabellenführer, dicht gefolgt von den Playmobilmännchen, die den FSV Frankfurt mit 4-0 aus dem Ronhof fegten. Sie sind klein, sie sind grün, aber man sollte sie auf keinen Fall unterschätzen.

Teilen mit:

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Links- und rechtsrheinisch in Berlin"

Kommentar verfassen

ckwon
Gast

Punktlos. Sieglos sind ja sogar die Bayern.

wpDiscuz