Greuther Fürth jagt Fortuna Köln

Die SpVgg Greuther Fürth ist seit 1997 dabei und damit dienstältester Zweitligist. Manche Kritiker halten dem Verein vor, er ginge zu schlampig mit seinen Aufstiegschancen um, dabei haben die Fürther ganz andere Ziele, als eine Bundesligasaison lang belächelter Punktelieferant zu sein. Das Fürther Konzept – mit ökologisch verrottenden Playmobilmännchen und Bratwürsten aus Freilandhaltung – ist auf Nachhaltigkeit angelegt. Am Ronhof strebt man an, den Rekord von Fortuna Köln zu knacken, die von 1974 u. Z. bis 2000 in der Zweiten Liga spielten. Im Moment fehlen also nur noch läppische vierzehn Jahre, am Samstag wurde in Kaiserslautern das Projekt „Platz Vier, was sonst?“ erfolgreich gestartet. In vierzehn Jahren, im Jahr 2023,  ist Benno Möhlmann 69 Jahre alt, in diesem Alter wurde Aragones Europameister. Und Henry Kissinger würde sich über ein besonderes Geschenk zu seinem 100. Geburtstag sicherlich freuen. Aber Vorsicht, ein Moment der Schwäche, ein Schritt vom Wege, ein einziger Aufstieg macht alles zunichte.

Teilen mit:

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Greuther Fürth jagt Fortuna Köln"

Kommentar verfassen

trackback

[…] Greuther Fürth jagt Fortuna Köln […]

bunki
Gast

„am Samstag wurde in Kaiserslautern das Projekt “Platz Vier, was sonst?” erfolgreich gestartet.“

Ich glaub da irrst du gefühlsmäßig. Wie hier schon schön erläutert http://www.dugehstniemalsallein.de/?p=377 haben die Fürther eher Platz fünf gepachtet. Und das zuletzt schon sieben Mal seit dem Jahre 2000.

wpDiscuz