Diagonal – Vertikal – DFB-Pokal

Heute Abend wird es wieder richtig spannend: Verliert Leverkusen schon gegen Mainz oder erst in Berlin? Ich bin ein wenig unzufrieden mit dieser blutjungen, mitreißenden Mannschaft und ihrer blutjungen, mitreißenden Nierlagenserie. Jedes Mal, wenn ein Leverkusener Spieler im Interview sinngemäß sagt: Wir können um die Meisterschaft mitspielen, ist der Absturz beschlossene Sache. Selbst schuld, könnte man da sagen. Selbst schuld, wer einen Trainer aus Fürth verpflichtet, wo Vierter werden Nationalsport ist. Fliegt Bayer heute raus, dann sind sie quasi auch wieder Vierter und die alte fränkische Fußballweisheit kommt zu ihrem Recht: Lieber Fünfter als Fürther.

Mainz tritt auf der Stelle in der Liga, was die Fürther Hoffnungen auf Platz drei nährt. Es wird ihnen bestimmt entgegen kommen, dass sie heute nicht das Spiel machen müssen, sondern einfach einen prächtigen Fight abliefern können. Und mit 10000 fanatisierten Fans in der Düsseldorfer Armageddon-Arena ist alles möglich. Käme Mainz ins Endspiel, wäre Andersen in seinem ersten Jahr erfolgreicher als Klopp. Kann man das so sagen? Pokalfinale vs. Aufstieg? Wahrscheinlich nicht. Aber Andersen hat trotzdem eine tolle erste Saison. Und Mainz wäre in der Europaliga dabei, wenn der Finalgegner HSV hieße.

Teilen mit:

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Diagonal – Vertikal – DFB-Pokal"

Kommentar verfassen

Toppi
Gast

… aber nur wenn der HSV sich für die Champions League qualifiziert. Aber ich verwette meine Nazi-Oma drauf, dass er das angesichts der kommenden englischen Wochen noch vergeigt.

Andreas
Gast

2 Richtigstellungen: Klopp ist erst nach 3 Jahren aufgestiegen und der Fürther Platz ist der 5. und nicht der Vierte.
BG
Andreas

wpDiscuz